Berne Um eine Attraktion reicher ist der Weserradweg – und die dürfte vor allen Dingen bei jungen Radlern gut ankommen. Kurz bevor es von der Berner Seite aus kommend auf die Eisenbahnbrücke über die Hunte geht, hat Familie Drezewski eine Streichelwiese eröffnet. Mit den beiden Eseln „Laura“ und „Addy“ sowie Ziegenbock „Horsti“ und seinen 14 tierischen Artgenossen kann dort auf Tuchfühlung gegangen werden. Anstatt nur über den Zaun hinweg zu kraulen, ist es ab sofort dank einer Schleuse möglich, die Weide zu betreten.

Ziegen halten Jana und Stefan Drezewski schon lange. Immer wieder beobachteten sie, wie Ausflügler am Zaun Halt machten und die zutraulichen Tiere mit allen möglichen Dingen fütterten. So entstand die Idee, dort einen kleinen Rastplatz mit Sitzbank, Futter- und Getränkeautomat einzurichten. Außerdem wurde der Tierbestand um die beiden Esel aufgestockt. Ein älterer Herr aus Schwanewede wollte seine Tierhaltung schweren Herzens aufgeben. „Ihm war es sehr wichtig, dass Laura und Addy in gute Hände kommen und uns, dass die Esel kinderlieb sind“, sagt Stefan Drezewski.

In den Taschen nach etwas Essbarem kramen, was den Tieren womöglich noch schlecht bekommt, müssen die Vorbeikommenden nun nicht mehr. Sie haben am Automaten jetzt sogar die Wahl, ob sie lieber die Esel oder die Ziegen füttern wollen. Aber auch ganz ohne Geld können die Tiere mit ein paar Streicheleinheiten oder dem Putzen verwöhnt werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Hier wird demnächst ein Koffer mit Putzzeug aufgestellt“, berichtet Jana Drezewski von den Plänen. Dass die beiden gutmütigen Esel, die alles andere als dumm oder dickköpfig sind, genauso kinderlieb sind wie die Ziegen, die an den Umgang mit ihren Kindern Darian, Falk und Larina gewohnt sind, haben sie mittlerweile bewiesen.

Sehr gut angenommen werde das Angebot, haben Drezewskis schon nach ein paar Tagen festgestellt. Während sich die Erwachsenen auf der Bank bei Kaffee, Kakao oder Zitronentee ausruhen, freut sich der Nachwuchs auf der Wiese über die Tiere, so die Beobachtung. „Streicheln, putzen und füttern sind erlaubt. Geritten werden dürfen die Esel allerdings nicht“, betont Jana Drezewski. Gerne beantwortet sie Fragen, wenn sie in der Nähe ist, und freut sich schon auf so manch nettes Gespräch. Die Streichelwiese befindet sich in der Deichstraße 1.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.