Berne Es gibt wohl keinen Winkel in der Comenius-Schule in Berne, den Hans Gerhard Voelker nicht kennt. Seit 1992 war er Hausmeister der Grundschule in Berne, die seit 2003 am heutigen Standort am Kinnerpadd liegt. Insgesamt 27 Jahre hat sich „Hansi“, wie Voelker von Lehrkräften und Schülern genannt wird, „über das normale Maß hinaus um die Wünsche und Bedürfnisse unserer Schüler und Lehrkräfte gekümmert“, betonte Schulleiterin Isabell Meyer in ihrer Dankesrede bei der Verabschiedung.

Voelker hatte immer viel Spaß daran, den Kindern und Lehrkräften zu helfen. Mit dem Umzug in das neue Gebäude 2003 hat sich viel verändert: „Vieles ist leichter geworden. Alle Räume sind ebenerdig und nicht auf zwei Stockwerke verteilt wie vorher. Dadurch kann ich alles mit der Sackkarre erreichen“, berichtet Voelker. Doch sein Arbeitsumfeld hat sich auch vergrößert. Zu seinen Aufgabengebiet zählten nun auch das Gebäude des angrenzenden Kindergartens sowie die Turnhalle.

Nicht nur das Arbeitsumfeld und die Bedingungen, auch die Kinder haben sich verändert: „Der Respekt ist ein bisschen verloren gegangen“, stellt Voelker fest.

Meyer ist seit August 2010 Schulleiterin und hat die Zusammenarbeit mit Voelker sehr geschätzt: „Die Schule funktioniert nur so gut, wie der Hausmeister seine Arbeit macht. Mit Hansi hatten wir immer eine freundschaftliche Basis“, betont Meyer.

Besonders in Erinnerung geblieben ist ihr, wie Voelker einmal die Weihnachtsfeier gerettet hat: „Wir haben kurz vor der Aufführung des Theaterstückes gemerkt, dass wir keine Krippe haben und Hansi Bescheid gesagt. Innerhalb von 20 Minuten hat er dann aus Holz und einem Weidegeflecht eine Krippe gebaut.“

Nach insgesamt 47 Jahren im Berufsleben geht Voelker nun in den Ruhestand, sein Nachfolger steht ebenfalls schon fest und ist an der Schule bestens bekannt. Muharem Midzan hat Voelker bereits 2011 ein Jahr lang vertreten, als dieser krank war. „Ich wurde zunächst als Leiharbeiter von der Gemeinde angestellt und im Februar 2012 fest übernommen“, berichtet Midzan. Seitdem hat er Voelker unterstützt.

Nun ist er selbst Hausmeister und steht Schülern sowie Lehrkräften zur Seite: „Es ist schön, mit Kindern und vielen Menschen zusammen zu arbeiten. Zudem gefällt mir, dass ich vieles selbstständig machen kann“, betont Midzan.

Als Dank für die Arbeit in den 27 Jahren erhielt Voelker einen Blumenstrauß, ein Präsent der Kinder sowie einen Geschenkgutschein für neue Pflanzen in seinem Garten, da er auch den Schulgarten mit viel Liebe gepflegt hat. Auch seine Frau Brigitte, die bis vor zwei Jahren als Reinigungskraft in der Schule gearbeitet hat, erhielt einen Blumenstrauß als Dankeschön.

Nils Coordes Redakteur / Newsdesk
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.