Abbehausen Der sieben Jahre alte Hannes nimmt eines der Gläser vom Servierwagen der Schulmensa, stellt es in das Gerät, wählt zwischen Wasser mit oder ohne Sprudel und lässt es dann per Knopfdruck ins Glas fließen. Hannes probiert vorsichtig, stellt dann kurz und bündig fest: „schön frisch und kalt“. Er fügt dieses Frage hinzu: „Woher kommt dieses Wasser?“

Dieses „gezapfte“ Wasser kommt aus der Leitung des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbandes (OOWV), die stets und überall Trinkwasserqualität gewährleistet. Es wird in dem säulenartigen Gerät in der Abbehauser Schule gekühlt und mit Kohlensäure versetzt.

Rund 120 Liter stehen hier pro Stunde zur Verfügung. Ein solches Gerät gilt als hygienischer als Wasserspender mit Gallonen.

„Frisches Trinkwasser – nichts löscht den Durst besser“, sagt dazu der OOWV. Der Wasserverband unterstützt daher die Ausstattung von Bildungseinrichtungen mit Trinkwasserspendern.

Förderprojekt

Umgesetzt wird das Förderprojekt von der Niedersachsen Wasser Kooperations- und Dienstleistungsgesellschaft mbH, einer hundertprozentigen Tochter des OOWV. Projektleiter Jörn Logemann sagt: „Uns liegt das Wohl der Kinder sowie das Bewusstsein für ihre gesunde Ernährung am Herzen.“

Wasser aus der Leitung sei gesund, unterstreicht Jörn Logemann. Deshalb sollten sich auch Erwachsene regelmäßig ein Glas frisches Leitungswasser gönnen.

Die Grundschule Abbehausen ist die erste Schule im Landkreis Wesermarsch, die jetzt ein solches Gerät erhalten hat – und die 14. im gesamten Verbandsgebiet des OOWV, das von der Nordseeküste mit den ostfriesischen Inseln im Norden bis zu den Dammer Bergen im Süden reicht. Die bisherigen Erfahrungen mit den Geräten sind laut Jörn Logemann positiv: „Die Kinder sind begeistert.“

Als nächste Grundschule in Nordenham soll die Südschule einen solchen Trinkwasserspender erhalten.

Der OOWV zahlt 1000 Euro der Gerätekosten von 4100 Euro. Die Stadt als Schulträger bringt 3100 Euro auf.

Nordenhams Bürgermeister Carsten Seyfarth hält das Projekt für „eine tolle Sache“. Er kann sich gut vorstellen, einen solchen Trinkwasserspender auch im Rathaus aufzustellen.

„Schon seit längerer Zeit wünschen wir uns für die Grundschule ein solches Gerät“, sagt Schulleiter Helge Plöger. Viele Kinder nutzten das Ganztagsschulangebot in Abbehausen. Auch für den Mensabetrieb sei der Spender als Zugang zu Trinkwasser sehr praktisch.

Schüler entwickeln nach Einschätzung von OOWV-Regionalleiter Olaf Sonnenschein ein Bewusstsein für „die wertvolle Ressource Wasser“, wenn sie einen solchen Trinkwasserspender nutzen. Das sei für ihre weitere Entwicklung bedeutsam. Denn: „Ein gesundes Leben fängt bereits beim richtigen Trinkverhalten an.“

Höchste Qualität

Trinkwasser des OOWV entspricht nach Angaben des OOWV höchsten Qualitätsansprüchen. Der OOWV fördert Grundwasser aus sicheren Entnahmetiefen und bereitet dies zu Trinkwasser auf. Das unterliegt strengsten Kontrollen des Verbandslabors sowie der Gesundheitsämter.

In den 15 Wasserwerken, die das Unternehmen betreibt, wird die Qualität des Trinkwassers laufend kontrolliert. Darüber hinaus finden regelmäßig bakteriologische und chemische Untersuchungen des Versorgungsnetzes statt.

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.