Oldenburg Dieter Burdenski hat sich ein einfaches Ziel gesetzt. „Die Fans von Werder Bremen sind in letzter Zeit nicht so verwöhnt worden, also versuchen wir das“, sagt der frühere Torwart des Bundesligisten. Als Organisator des Hallenfußball-Traditionsturniers in Oldenburg, das am Freitag, 5. Januar, in der großen EWE-Arena stattfindet, und Bremer Vereinslegende hat er ein Team zusammengestellt, das an erfolgreichere Zeiten an der Weser erinnert.

Überblick

Gruppe A: VfB Oldenburg, Twente Enschede, Borussia Dortmund. Gruppe B: Werder Bremen, 1. FC Köln, Borussia Mönchengladbach. Modus: Die ersten beiden jeder Gruppe ziehen ins Halbfinale ein. Gespielt wird 2x10 Minuten. Zeitplan: Das Turnier beginnt am Freitag, 5. Januar, 17.30 Uhr in der großen EWE-Arena in Oldenburg. Das Ende wird gegen 23 Uhr erwartet. Vorverkauf: Beginnt an diesem Mittwoch, 11 Uhr. Karten gibt es unter

    www.nordwest-ticket.de

WM-Rekordtorschütze Miroslav Klose, Fan-Liebling Ailton, Ehrenspielführer Clemens Fritz, Fabian Ernst oder auch der gerade erst freigestellte Trainer Alexander Nouri – sie alle wollen laut Veranstalter beim „Cup der Öffentlichen“ auflaufen, so denn bis Januar nichts mehr dazwischenkommt. „Wir haben eine Truppe zusammen, die einzigartig ist in Deutschland“, sagt Burdenski. Auch Ivan Klasnic wird wohl dabei sein – ob auf oder neben dem Platz steht nach seiner dritten Nierentransplantation, die er gerade erst überstanden hat, allerdings noch nicht fest.

Am Dienstag begrüßte Jürgen Müllender, Vorstand der Öffentlichen Versicherungen, zwei prominente Gesichter, um die Gruppen für die 15. Auflage des zuletzt stets ausverkauften Turniers auszulosen. Die beiden früheren Nationalspieler David Odonkor (für Borussia Dortmund) und Stephan Engels (für 1. FC Köln) waren extra angereist, um die Kugeln zu ziehen.

Werder trifft in der Gruppe  B auf den 1. FC Köln und den stark besetzten Titelverteidiger Borussia Mönchengladbach (u.a. mit Oliver Neuville, Marcell Jansen). „Wenn ich mir die Bremer Mannschaft so ansehe, muss ich noch ein paar Telefonate führen“, sagte Engels etwas verdutzt. Sein Team mit Matthias Scherz, Holger Gaißmayer oder Matthias Hönerbach ist im Schnitt deutlich älter. „Ich hoffe, dass Patrick Helmes hinzukommt“, sagte der 57-jährige Engels.

In Gruppe A misst sich indes das Heimteam des VfB Oldenburg (u.a. Horst Elberfeld, Alexander Eckel, Waldemar Kowalczyk, Marco Elia) mit den Niederländern von Twente Enschede (u.a. mit Arnold Bruggink und Jan Vennegoor of Hesselink) und Borussia Dortmund.

„Ich bin das erste Mal dabei und freue mich auf die vielen alten Kollegen“, sagte Odonkor. Der pfeilschnelle Stürmer hatte bei der WM 2006 in Deutschland für Furore gesorgt, inzwischen trainiert er den niedersächsischen Landesligisten SpVgg Bad Pyrmont. „Ich will im nächsten Jahr meine A-Lizenz machen und dem Fußball treu bleiben“, erzählte Odonkor.

Der 33-Jährige dürfte einer der jüngsten Aktiven in der Arena sein und mit seiner Schnelligkeit einen Vorteil haben. Ebenfalls für den BVB auflaufen sollen Antonio da Silva, Frank Mill und Giovanni Federico. „Wer bei Werder alles spielt, ist ja Wahnsinn“, stellte Odonkor fest, „aber wir haben auch gute Jungs zusammen und wollen um den Pokal mitspielen“.

Video vom Traditionsturnier im Januar 2017:

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.