Fußball In Oldenburg
VfB-Führung weicht Trainerdiskussion aus

Eine Ablösung von Cheftrainer Stephan Ehlers beim VfB Oldenburg ist laut Geschäftsführer Benjamin Doll derzeit kein Thema. An diesem Sonntag tritt der VfB zum Regionalliga-Stadtderby beim VfL Oldenburg an.

Bild: Piet Meyer
Diskussion in der Halbzeit: Stephan Ehlers (links) und Assistent Christian Thölking (rechts) erhalten von Analyst Lasse Otremba Infos für die zweite Spielhälfte.Bild: Piet Meyer
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Nach dem Spiel nahm das in solchen Situationen übliche Nachspiel im Internet ordentlich Fahrt auf. Im Fanforum des VfB Oldenburg wurde nach der 0:3-Heimniederlage gegen Werder Bremens U 23 eifrig darüber diskutiert, ob Stephan Ehlers noch der richtige Trainer für die Regionalliga-Fußballer von der Hunte ist.

Im Video:So zerlegte Werder II den VfB Oldenburg

„Das wird eine harte Woche für die Jungs“, sagte der Chefcoach direkt nach dem Spiel, doch das könnte ebenfalls für den 48-Jährigen selbst gelten. Die schon immer wie ein Schnellkochtopf reagierende VfB-Gerüchteküche brodelt, doch die Vereinsspitze weicht noch jeder öffentlichen Debatte um eine Ablösung des fast genau vor einem Jahr installierten Trainers aus. „Das ist kein Thema“, sagte Geschäftsführer Benjamin Doll am Montag auf NWZ-Anfrage.

Die bisherige Saisonausbeute sieht nicht gerade gut aus, obwohl das 0:3 gegen den mit starken Talenten wie US-Nationalspieler Josh Sargent (18) gespickten Drittliga-Absteiger von der Weser erst die zweite Niederlage war. Nach sieben Spielen stehen nur sieben Punkte zu Buche, weil es neben vier Remis nur einmal zu einem Sieg reichte.

„Wir hatten reichlich Chancen in der ersten Halbzeit, um selber in Führung zu gehen, haben sie nur leider nicht genutzt“, klagte VfB-Akteur Gazi Siala und ergänzte mit Blick auf das 0:1 durch Simon Straudi (19. Minute): „Das passierte für uns ziemlich unglücklich.“

Vergeblich versuchten die Oldenburger danach, dem Spiel eine positive Wende zu geben. „Im letzten Drittel fehlte uns die Konsequenz, das Tor zu machen“, meinte VfB-Youngster Dominique Ndure, der mit seinen Kollegen in der Endphase die entscheidenden Tiefschläge durch Kevin Schumacher (84.) und Josh Sargent (87./Foulelfmeter) einstecken musste. Es könnte eine ungemütliche Woche vor dem Stadtderby am Sonntag beim VfL werden.

Das könnte Sie auch interessieren