Frankfurt Die 57. Saison der Fußball-Bundesliga ist bis auf die ausstehenden Relegationsspiele beendet. Hier sind Zahlen und Fakten zur außergewöhnlichen Spielzeit, die wegen der Corona-Krise mehr als zwei Monate unterbrochen war und dann ohne Zuschauer zu Ende gespielt wurde:

Tore und Torjäger

100 Tore gelangen Bayern München in dieser Saison. Der Rekordmeister scheiterte damit knapp an seiner eigenen Bestmarke, 1971/72 hatte der Branchenprimus 101 Treffer erzielt. Es war die legendäre 40-Tore-Saison von Gerd Müller. Mit 49 Punkten und einem Torverhältnis von 54:10 spielte der FC Bayern zudem die beste Rückrunde der Bundesliga-Historie. Mit 34 Treffern wurde Münchens Robert Lewandowski zum dritten Mal in Serie Torschützenkönig. So viele Tore gelangen dem Polen in einer Bundesliga-Spielzeit noch nie. Auf Rang zwei der Liste kam Timo Werner von RB Leipzig (28 Tore). Wie außergewöhnlich Lewandowskis Marke ist, zeigt dieser Vergleich: Der zuvor letzte Spieler, dem 34 Tore in einer Spielzeit gelangen, war Dieter Müller – 1976/77 für den 1. FC Köln.

Zuschauer-Einfluss

Mathematik-Professor John Einmahl von der Universität Tilburg (Niederlande) hat errechnet, dass das Fehlen des Publikums nach der Corona-Zwangspause einen großen Einfluss auf die Spiele hatte. Die Schlussfolgerung, die er und sein Kollege Jan Magnus aus den letzten neun Spieltagen ziehen, lautet: Partien ohne Zuschauer haben eindeutig die Gästemannschaft begünstigt. Die beiden verglichen die komplett vor Publikum absolvierte Spielzeit 2018/19 (306 Partien) mit der geteilten Saison 2019/20 – vor und nach Corona. So erzielten die Heimteams in der vergangenen Saison 123 Tore mehr als die Gästemannschaften. In der aktuellen Saison schossen die Heimteams in den ersten 25 Runden (224 Spiele vor der Corona-Zwangspause) 54 Tore mehr als die Auswärtsmannschaft, an den letzten neun Spieltagen (82 Spiele) dagegen 20 Tore weniger. Von den 82 Spielen nach Neubeginn der Saison (darunter die nachgeholte Partie Werder Bremen - Eintracht Frankfurt 0:3) gewannen die Heimteams 26; die Gästemannschaft verließ 37 Mal als Sieger den Platz. Remis endeten 19 Duelle.

Schalke schmiert ab

Nur zwei Punkte aus neun Spielen: Die Bilanz von Schalke 04 nach der Corona-Zwangspause ist die eines Absteigers. Mit zwei Remis und sieben Niederlagen – darunter das 0:4 gleich zum Auftakt im Revierderby bei Borussia Dortmund – liegen die Königsblauen in der Nach-Corona-Tabelle auf dem letzten Platz. Dank einer starken Hinrunde reichte es in der Gesamtabrechnung zu Rang zwölf. Richtig gut kam nach Startschwierigkeiten dagegen 1899 Hoffenheim klar. Die Kraichgauer liegen in der Rangliste nach der Pause auf dem dritten Platz und verbesserten sich in der Gesamttabelle noch von Platz neun auf Rang sechs.

Der Gelb-König

Mit 17 Gelben Karten in einer Spielzeit stellte der Paderborner Klaus Gjasula einen Rekord auf. Die zuvor gültige Bestmarke hatte der Duisburger Tomasz Hajto in der Saison 1998/99 geliefert. Er war 16-mal verwarnt worden. Auch im Club-Vergleich liegt Gjasulas Arbeitgeber bei den Gelben Karten an der Spitze. Mit 80 Verwarnungen führt der Auf- und Absteiger aus Ostwestfalen in dieser Rangliste vor Fortuna Düsseldorf (78) und dem 1. FC Köln (77).

Das Berliner Duell

So einträchtig nebeneinander hatte man Hertha BSC und den Aufsteiger 1. FC Union nicht erwartet. Mit je 41 Punkten landeten die Berliner Bundesligisten auf den Plätzen zehn und elf. Die Hertha verteidigte ihren Anspruch, Nummer eins in der Hauptstadt zu sein, nur durch die um sechs Treffer bessere Tordifferenz.

Der BVB-Schreck

Der Kroate Andrej Kramaric erzielte am 34. Spieltag beim Hoffenheimer 4:0-Sieg bei Borussia Dortmund alle vier Tore. Nie zuvor hatte ein Gästespieler in einer Partie viermal in Dortmund getroffen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.