Bremen Werder Bremen bangt vor dem letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga am Samstag gegen RB Leipzig weiter um den Einsatz von Kapitän Max Kruse. Der Torjäger trainierte nach den Nachwirkungen einer Oberschenkelprellung, die er sich vor einigen Wochen gegen den FC Bayern zugezogen hatte, auch an diesem Mittwoch nicht mit der Mannschaft.

Nach Club-Angaben soll Kruse an diesem Donnerstag wieder ins Training einsteigen. Ein Einsatz im Saisonfinale gegen Leipzig sei demnach weiterhin nicht sicher. Damit könnte das Spiel gegen Borussia Dortmund vor knapp zwei Wochen Kruses letzter Auftritt im Werder-Trikot gewesen sein. Die Zukunft des Kapitäns ist weiter ungewiss – sein Vertrag läuft im Sommer aus.

Für Rechtsverteidiger Theodor Gebre Selassie ist die Saison hingegen bereits beendet. Der Tscheche kann aufgrund von Knieproblemen derzeit nicht trainieren und wird gegen Leipzig nicht auflaufen. „Das klappt nicht“, bestätigte der Außenbahnspieler dem Onlineportal „Mein Werder“ am Mittwoch.

Niklas Benter Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.