Bremen Bundesliga-Absteiger Werder Bremen kommt bei dem dringend benötigten Verkauf mehrerer Spieler langsam voran. Am Donnerstagabend gab der Club den Wechsel des Stürmers Johannes Eggestein zum belgischen Spitzenclub FC Royal Antwerpen bekannt. „Wir haben eine Lösung gefunden, die für alle Seiten passt. Bei uns wäre es für Johannes schwer geworden, auf die von ihm gewünschten Einsatzzeiten zu kommen. Daher macht der Wechsel ein Jahr vor Vertragsende Sinn“, sagte Geschäftsführer Frank Baumann.

Der 23 Jahre alte Bruder von Werder-Profi Maximilian Eggestein war 2013 vom TSV Havelse in die Nachwuchsabteilung der Bremer gewechselt.

Auch der japanische Nationalspieler Yuya Osako wird Werder offenbar verlassen und in seine Heimat zurückkehren. Der 31 Jahre alte Offensivspieler habe sich bereits von seinen Mitspielern verabschiedet und stehe kurz vor einer Vertragsunterschrift bei dem ehemaligen Podolski-Club Vissel Kobe in Japan, berichtete die „Bild“-Zeitung.

Osako spielte sieben Jahre lang in Deutschland für 1860 München, den 1. FC Köln und Werder. Mit den Bremern und den Kölnern stieg er jeweils aus der Bundesliga ab.Werder ist in diesem Sommer dringend auf Transfererlöse angewiesen, um die Einnahmeverluste der Corona-Krise und des Erstliga-Abstiegs zu kompensieren. Die Verträge von Eggestein und Osako waren beziehungsweise sind noch bis 2022 gültig, weshalb die Bremer nur noch in diesem Sommer auf eine nennenswerte Ablösesumme für die beiden hoffen können.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.