Augsburg /Bremen Und wieder wackelt der Trainer: Frank Baumann hat ein Bekenntnis zu Florian Kohfeldt vor dem Saisonfinale von Werder Bremen im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga vermieden. Nach dem 0:2 beim FC Augsburg ließ der Geschäftsführer offen, ob der Coach auch am letzten Spieltag am kommenden Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen Borussia Mönchengladbach noch auf der Trainerbank sitzen werde.

Lesen Sie auch:
Werder Bremen unterliegt in Augsburg 0:2
Fußball-Bundesliga
Werder Bremen unterliegt in Augsburg 0:2

„Wir haben eine brutal große Enttäuschung, so dass ich keine klaren Aussagen treffen möchte. Ich möchte mich mit meinen Kollegen und dem Aufsichtsrat abstimmen. Wir müssen sehen, dass wir eine große Chance verpasst haben“, sagte Baumann im ZDF-„Sportstudio“ am späten Samstagabend.

Der Sportchef habe noch keine Zeit gehabt, sich mit den weiteren Verantwortlichen auszutauschen.

Durch das neunte sieglose Ligaspiel in Serie stürzte Werder auf den Relegationsplatz 16. Kohfeldt hatte anschließend betont, dass er sich zutraue, Bremen im Notfall wie im Vorjahr über eine erneute Relegation vor dem Abstieg zu bewahren. „Ich bin nach wie vor kämpferisch“, sagte der 38-Jährige. Bereits Ende April nach dem 1:3 bei Union Berlin am 31. Spieltag hatte Baumann die Zukunft von Kohfeldt zunächst offen gelassen. Anschließend wurde dem Trainer nach langen Beratungen jedoch das Vertrauen ausgesprochen.

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.