Wardenburg Damit sich die Tiere nicht verkriechen, müssen die Menschen aktiv werden: Über die Wiederbelebung des Grünlandbiotops der Hallwiesen berichtete der Diplom-Biologe Volker Moritz am Freitagabend.

Während seines informativen Vortrags zu dem Thema „Revitalisierung der Flächen durch die Biologische Schutzgemeinschaft Hunte Weser-Ems e.V. (BSH)“, gab er Einblick in die Arbeit zur Förderung von Kleinsäugetieren und Brutvögeln. Der Biologe erläuterte Hintergründe und Vorgehensweisen zur Pflege des abwechslungsreichen Biotops. Die neun Hektar große Fläche der Hallwiesen befindet sich in der Gemeinde Wardenburg. Sie wurde in den 90er Jahren von der BSH übernommen und überarbeitet. Das Biotop stellt einen wichtigen Lebensraum für Amphibien, Wasser- und Wiesenvögel dar. Um diesen Ort für die Tiere attraktiv zu halten und ihnen auch in Zukunft Unterschlupf gewähren zu können, wurden im Winter umfangreiche Pflegemaßnahmen durchgeführt. Durch das Anpflanzen von Gebüsch- und Baumreihen sowie das Anbringen von Nisthilfen sollen außerdem gefährdete Vögel und Kleinsäuger eingeladen werden, sich hier niederzulassen.

Mit Erfolg: Durch das Engagement der BSH ist das abwechslungsreiche Biotop hinter dem Huntedeich inzwischen zu einem wichtigen Refugium für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten geworden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.