Achternholt Über ein volles Haus freute sich Samstagabend im Achternholter Krug die örtliche Theatergruppe. Sie feierte mit einem Jubiläumsball ihr 50-jähriges Bestehen.

Unter Leitung von Jürgen Hollje wurde zunächst ein plattdeutsches Stück gezeigt. „Karten för den Füerwehrball“ von Helmut Loewenstein ist ein lustiger Einakter, in dem es um die verschiedenen Interessen des Ehepaares Detlef und Beate Köhler (gespielt von Jürgen Hollje und Birte Speckmann) geht. Die quirlige Imbissverkäuferin Beate freut sich auf einen Konzertabend mit Udo Jürgens. Der eher ruhige Angestellte Detlef möchte gerne zum Feuerwehrball.

Hier fangen die kleinen Probleme des Alltags für das Ehepaar an. Zum Glück gibt es in der Nachbarschaft noch Bernd Bremermann (Dietmar Schmidt) und seine Frau Bärbel Bremermann (Inge Otten), die den beiden mit Rat und Tat zur Seite stehen. Aber auch Beates Schwester Elke Hohnholt, dargestellt von Tanja Hollmann, spielt eine entscheidende Rolle in dieser Komödie.

Nach einer kurzen Pause, legten dann die „De Donnerbalken“ los. Die acht Männer erzählten Anekdoten aus ihren Ort und sangen alte Lieder aus den 70er-Jahren. Beifall gab’s dafür reichlich.

Im Anschluss heizte DJ-Thorsten fleißig ein zum Tanzen. Eine reichhaltige Tombola lockte mit tollen Preisen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.