Wangerooge Das wird ein sehr teures Jahr für Wangerooge: Die Sturmflut, die Sturmtief „Benjamin“ am Dienstag auslöste, hat den kompletten Strand abgetragen. Das Wasser reichte bis dicht an die Untere Strandpromenade heran und legte die Steinschüttung schar. Auf rund 900 Metern Länge zieht sich am Nordufer eine Abbruchkante entlang, die teilweise mehr als fünf Meter hoch ist.

In der Nacht zu Mittwoch gab es noch einmal eine leichte Sturmflut – doch die richtete an dem ohnehin abgetragenen Strand keinen Schaden mehr an. Als das Wasser endlich abgelaufen war, zeigte sich das ganze Elend. Nun wird das seit Jahren vor sich hin köchelnde Thema der Finanzierung des Sandauffahrens wieder akut: „Wir müssen endlich mit Bund und Land zu einer langfristigen Lösung kommen“, sagte Bürgermeister Marcel Fangohr. Denn die Gemeinde bzw. die Kurverwaltung ist außerstande, die jährlich anfallenden Kosten fürs Sandauffahren allein zu stemmen. Olaf Lies (SPD) hatte sich als Wirtschaftsminister um eine Lösung bemüht. Sein Vorschlag: Eine Drittelung der Kosten und eine Neugestaltung des Strands mit fest befestigten Flächen.

Lesen Sie auch: Benjamin verschont Nordwesten – Suche nach Containern geht weiter

Immerhin hat der Landkreis Friesland 100.000 Euro zur Unterstützung Wangerooges bei der Finanzierung der Sandauffahr-Maßnahme fest eingeplant.

Melanie Hanz
Agentur Hanz
Redaktion Jever

Weitere Nachrichten:

Landkreis Friesland | Bund | Kurverwaltung | SPD

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.