Seenotrettung
„Adele“ liegt nun hoch und trocken in Warnemünde

Bild: Frank Hormann/DGzRS
Die „Adele“ liegt nun „hoch und trocken“.Bild: Frank Hormann/DGzRS
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Hooksiel /Warnemünde Nach fast 29 Jahren im harten Einsatz auf See hat das Tochterboot „Adele“ des außer Dienst gestellten Hooksieler Seenotrettungskreuzers „Vormann Steffens“ der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) seinen letzten Liegeplatz an Land in steinernen Wellen gefunden: Stimmungsvoll beleuchtet, wurde die „Adele“ am Freitagabend als Ausstellungsstück vor dem Informationszentrum der Seenotretter in Rostock-Warnemünde der Öffentlichkeit übergeben.

Dort wirbt die „Adele“ nun an Land „hoch und trocken“ für die freiwillige, unabhängige und rein spendenfinanzierte Arbeit der Seenotretter. Stilecht liegt sie in gepflasterten, in bläuliches Licht getauchten Steinwellen. Funktionstüchtige Positionslaternen, Topplicht und Innenbeleuchtung ziehen bei Dunkelheit die Aufmerksamkeit auf das Boot.

Jörg Westphal, Leiter des Informationszentrums der Seenotretter, meldete über Funk an die Seenotleitung Bremen der DGzRS: „Adele fest am letzten Liegeplatz auf Position 54 Grad und 10.90 Minuten Nord, 012 Grad und 05.19 Minuten Ost.“

Auch ehemalige freiwillige Besatzungsmitglieder aus Hooksiel waren angereist. Der Rostocker Shantychor „Luv un Lee“ und das Danceteam des Basketball-Zweitligisten Rostock Seawolfes gestalteten das Rahmenprogramm.

Das könnte Sie auch interessieren