Der Fokus in der Oberliga Niedersachsen West richtet sich an diesem Sonntag (14 Uhr) auf das Oldenburger Marschwegstadion. Für das Spitzenspiel zwischen dem Tabellenzweiten VfB Oldenburg und dem Dritten BSV Rheden erwartet VfB-Trainer Joe Zinnbauer eine von beiden Seiten offensiv geführte Begegnung. „Die werden wie wir nach vorne spielen“, sagt Zinnbauer und verweist auf die beiden starken Offensiv-Abteilungen der Mannschaften (jeweils 34 Tore).

Ein Wiedersehen gibt es Sonntag mit den Ex-Oldenburgern Rene Damerow, Alexander Burgardt und dem mit sieben Treffern derzeit besten Rhedener Torschützen Mehmet Koc. „Ich wünsche Mehmet viele Tore – nur nicht gegen uns“, meint Zinnbauer lachend. Christian Schiffbänker, vierter ehemaliger VfBer, ist rotgesperrt.

Lokalrivale VfL Oldenburg will zur gleichen Zeit beim SC Langenhagen die zarten Hoffnungen im Rennen um den Klassenerhalt pflegen. Nach dem 5:1 gegen den VfL Oythe – dem zweiten Saisonsieg – will Trainer Detlef Blancke „die Mannschaft nicht groß verändern“. Fehlen wird allerdings der krankgeschriebene Verteidiger Cassian Klammer. Ein Fragezeichen steht zudem hinter Aho Alex Hanno. „Wir müssen einfach die Euphorie mitnehmen“, sagt Blancke.

Für ein Spiel zu seinem alten Club BV Cloppenburg kehrt Marcel Goslar, der Sohn von Ex-Coach Jörg Goslar, vom SV Bavenstedt zurück. Am Sonntag (17 Uhr, Stadion an der Friesoyther Straße) will der BVC seinen Vorsprung auf die Relegationsplätze neun und zehn ausbauen. Die Gastgeber rangieren derzeit auf Platz sechs, Bavenstedt vier Punkte dahinter auf Rang neun. Cloppenburgs Trainer Jörg-Uwe Klütz kann personell aus dem Vollen schöpfen.

Sein erstes Spiel als Präsident von Kickers Emden erlebt Horst Jelbke, der diese Woche vom Aufsichtsrat des Clubs zum Nachfolger von Engelbert Schmidt bestimmt wurde. Schon an diesem Freitag (19.30 Uhr) tritt der Tabellenfünfte Kickers beim Siebten Eintracht Nordhorn an.

Einen Tipp, das derzeit angeknackste Selbstbewusstsein der Regionalliga-Kicker des SV Wilhelmshaven wieder herzustellen, hat SVW-Trainer Wolfgang Steinbach: „Einfach die Birne ausschalten und Gas geben“, riet er vor dem Heimspiel an diesem Freitag um 19.30 Uhr gegen den Tabellendritten Hallescher FC. Der SVW verlor die vergangenen drei Partien. Zudem fehlen in Marco Fiore (rotgesperrt), Max Wegner (gelbgesperrt), Waldemar Jurez und Pa-Malick Joof (beide verletzt) „vier Spieler, die ich jetzt sehr gut gebrauchen könnte“, so Steinbach.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.