Vechta Zu möglichen Auswirkungen auf das laufende Geschäft durch die Coronakrise hält sich die Alte Oldenburger Krankenversicherungsgruppe aus Vechta noch bedeckt. Aber zumindest das Geschäftsjahr 2019 konnte der private Krankenversicherer nach eigenen Angaben „mit sehr zufriedenstellenden Ergebnissen“ abschließen.

So konnte die Alte Oldenburger ihre Versichertenzahlen im vergangenen Jahr weiter steigern. Wie die Gruppe am Freitag mitteilte, stieg die Zahl der Kunden 2019 gegenüber dem Vorjahr insgesamt leicht um 825 auf 331 412. Zuwächse konnte die Alte Oldenburger dabei sowohl in der Vollversicherung (um 724 auf 64 948) als auch bei Zusatzversicherungen (um 101 auf 266 464) verzeichnen. Der Vorstandsvorsitzende Manfred Schnieders hob vor allem das Wachstum in der Vollversicherung hervor. Das werde mittlerweile längst nicht mehr von allen Marktteilnehmern ausgewiesen, erklärte er.

Zwei Standbeine

Die Krankenversicherungsgruppe (308 Mitarbeiter) aus Vechta steht auf zwei Standbeinen: die Alte Oldenburger Krankenversicherung AG und die Provinzial Krankenversicherung Hannover AG. Die Gruppe gehört mehrheitlich zu den VGH Versicherungen.

Zuwächse verzeichnete die Gruppe auch bei den Einnahmen. Die sogenannten gebuchten Bruttobeiträge erhöhten sich den Angaben zufolge um 4,0 Prozent auf 321,7 Millionen Euro. Noch stärker stiegen allerdings die Aufwendungen für Versicherungsfälle – nämlich brutto um 7,7 Prozent auf 178,9 Millionen Euro.

Überschuss niedriger

Der Bruttoüberschuss für 2019 fiel mit 48,5 Millionen Euro niedriger aus als im – allerdings sehr guten – Vorjahr (52,2 Millionen). Schnieders sprach dennoch von einem „guten Jahresergebnis“. „Dadurch ist es uns möglich, auch weiterhin unseren Versicherten eine Beitragsrückerstattung zu gewähren und unseren Produkten die notwendige Stabilität und Sicherheit zu geben“, sagte er.

Aussagen zu den Auswirkungen der Coronakrise aufs Geschäft lassen sich aus seiner Sicht derzeit noch nicht treffen. „Wir treffen derzeit umfangreiche Maßnahmen zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes und zur Sicherstellung des Kundenservice“, sagte Schnieders. „Die wirtschaftlichen Folgen dieser Pandemie sind aktuell allerdings noch nicht abschätzbar.“

Jörg Schürmeyer Redakteur / Wirtschaftsredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.