Vechta Große Freude herrschte beim Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) in Vechta. Seit einigen Tagen hat sich der Fuhrpark vergrößert. Ein mit Werbung verzierter Ford Courier Kombi steht jetzt zur Verfügung.

„Es ist ein tolles Signal, das 19 Unternehmen gesetzt haben. Mit dieser Unterstützung können wir noch besser für Hilfsbedürftige da sein“, sagt Annette Kröger, Geschäftsführerin des SkF Vechta, bei der Begrüßung der Unterstützer im SkF-Büro in der Kronenstraße.

Der Sozialdienst freue sich riesig, dass so viele Geschäftsleute mit ihrer Werbung auf diesem Fahrzeug den SkF unterstützen. Man benötige das Auto dringend, um Kleidung und Haushaltswaren für die Kleinen Kaufhäuser in Vechta, Damme, Steinfeld und Neuenkirchen zu transportieren, so Kröger.

Durch den großen Stauraum ist der Kleintransporter flexibel einsetzbar. So können zum Beispiel Spenden auch von einem Kaufhaus zum anderen gebracht werden, gerade so wie es benötigt wird.

Der Betreuungsverein, der Menschen unterstützt, die Hilfe im Alltag benötigen, setzt das Fahrzeug außerdem für Fahrten zum Arzt oder zu Behörden ein.

In einer kleinen Feierstunde wurde das Fahrzeug vom Pfarrer Heiner Zumdohme eingesegnet und alle Sponsoren konnten das neue Fahrzeug besichtigen.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.