Vechta Was macht sexy? Was lehrt uns die Erotik über uns selbst? Und welche Lebensweisheiten können wir aus ihr gewinnen? Mit diesen und weiteren Fragen rund um die Spielarten der Sexualität beschäftigt sich der Kabarettist und Autor Jürgen Becker in seiner Show „Volksbegehren“. Mit dieser präsentiert er am Freitag, 6. Dezember, um 20 Uhr im Metropol-Theater in Vechta dem Publikum „Kabarett vom Feinsten“, wie es in der Ankündigung heißt.

Aus dem Inhalt der Show heißt es weiter: Blattläuse haben es leicht. Wenn ihnen nach Fortpflanzung zumute sei, gebären die Lausmädels ohne Zutun eines Lausbuben bis zu zehn Töchter am Tag. Sie müssten nicht fragen: „Zu mir oder zu dir?“ Sie fragen: „Zu mir oder zu mir?“ So einfach könne das Leben sein. Doch etwas müsse ja dran sein am Sex.

Jedenfalls habe sich der Austausch von Körperflüssigkeiten zwecks Fortpflanzung bei 99 Prozent der Tierarten durchgesetzt. Geschlechtliche Fortpflanzung finde man gar bei Obstbäumen, Topfpflanzen, Ziersträuchern und in Blumenrabatten, wenn darin Herren- und Damenkegelclubs des Nachts bei ihren feucht-lustvollen Ausflügen übereinander herfielen. „Wir sind Tiere und werden es immer bleiben“, sinniert Becker. Daran erinnere der Sex, weshalb er so beunruhigend, aufwühlend, elektrisierend, schockierend, bedrohlich und so angenehm sei.

So wundere man sich über das Tierhafte der Körper und empfinde sie gelegentlich als peinlich, abstoßend und vulgär. Man schäme sich ihrer, es sei denn, man sei im Internet.

Könne die Religion diese Scham erklären, oder erkläre die Scham gar die Religion? Denn in der bunten Götterwelt finde man bereits alle Spielarten der Sexualität wieder, auch die Homoerotische. Und schon immer habe die Religion das versucht, was man heute endlich geschafft habe: Man könne Kinder zeugen ohne Zeugungsakt und Sex genießen, ohne Kinder zu zeugen. Früher musste man dafür beten: „Heilige Maria, die Du empfangen hast, ohne zu sündigen, lass mich sündigen, ohne zu empfangen!“

„Mitternachtsspitzen“ seien im gleichnamigen Film mit Doris Day und John Garvin Dessous, und so wagt der Moderator einen kabarettistischen Beischlaf mit dem Eros, dem wohl mächtigsten aller Götter. Jürgen Becker bittet zum Blick durchs Schlüsselloch. Das Publikum dürfe sich beim Liebesspiel mit Worten aufs angenehmste gekitzelt fühlen und beim Anblick von hundert erotischen Meisterwerken in Deckung bleiben – und spüre dabei geflissentlich, dass schöne Schenkel nicht nur im Bett betören. Gelegentlich dürfe man sich auch darauf klopfen.

Karten für die Veranstaltung kosten 20 Euro zuzüglich Gebühren. Die Tickets gibt es ab sofort direkt bei der Stadt Vechta an der Information im Rathaus, Burgstraße 6, unter Telefon   0 44 41/ 88 60 oder online unter www.vechta.de. Weitere Vorverkaufsstellen sind in Vechta die Buchhandlung Vatterodt, das Reisebüro Wilmering und die Tourist-Information Nordkreis Vechta, in Lohne „Piano Hartz“ und das Reisecenter alltours sowie in Diepholz das Reisebüro Abeling.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.