Religion
Ein Kirchenführer – vier Sprachen

Die 10 000 Stück umfassende Auflage des deutschsprachigen Kirchenführers ist fast vergriffen. Nach einem Jahr ist er nun in drei weiteren Sprachen erhältlich.

Bild:
( v.l.) Pfarrer Olaf Grobleben, Dr. Gabriele Lachner, Weihbischof Wilfried Theising und Oberkirchenrat Thomas Adomeit freuen sich über die Übersetzungen des KirchenführersBild:
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Vechta Die Auflage von 10 000 Stück ist fast vergriffen. Von Anfang an war auch eine eigene Auflage in den Sprachen vieler Migranten geplant. Jetzt liegt der 40-seitige Kirchenführer 3000-mal auf Arabisch, 2000-mal auf Türkisch und 1500-mal auf Farsi vor.

Im vergangenen Jahr hatten Bischof Jan Janssen und Weihbischof Wilfried Theising einen Kirchenführer für Muslime vorgestellt. Die Broschüre sollte Muslimen in leicht verständlicher Form die Architektur und Einrichtung von Gotteshäusern und Elemente christlicher Religion näherbringen. Schnell stellte sich heraus, dass sie auch Christen ansprach, die mit der Bedeutung sakraler Gegenstände nicht mehr so vertraut waren.

Die Suche nach geeigneten Übersetzern hatte sich für Pfarrer Olaf Grobleben, Islambeauftragter der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg, und Dr. Gabriele Lachner, Beauftragte für den interreligiösen Dialog im Bischöflich Münsterschen Offizialat, als Herausforderung erwiesen. „Wir mussten für jede Sprachgruppe eine Person finden, die auf sehr hohem Niveau sowohl der deutschen als auch der anderen Sprache mächtig ist. Zudem musste sie selbst gut im Christentum beheimatet sein, um auch Begriffe wie Dreifaltigkeit übersetzen zu können“, sagte Lachner.

Für das Arabische konnte die Übersetzerin Jamele Yahkup aus Bad Godesberg gewonnen werden. Die Übersetzung in Farsi übernahm Fariba Nikzat aus Hannover, Mitarbeiterin der Iranerseelsorge der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers. Die Übersetzung ins Türkische machte Robert K. Kaya aus Linz.

Grobleben freute sich vor allem über die ökumenische Zusammenarbeit für die Broschüre. „Das ist ein Ausdruck dafür, dass katholische und evangelische Christen mehr verbindet als trennt. „Die Orientierungshilfe trägt dazu bei, Brücken zwischen Menschen unterschiedlichen Glaubens zu bauen. Die Übersetzungen sprechen Menschen an, die mit der deutschen Sprache noch nicht so vertraut sind“, betonte Oberkirchenrat Thomas Adomeit, Vertreter im Bischofsamt der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg.

„Den beiden großen christlichen Kirchen ist es wichtig, dass sich Christen und Muslime gegenseitig wertschätzend wahrnehmen als Grundlage eines respektvollen Zusammenlebens zwischen Christen und Muslimen im Oldenburger Land. Ich freue mich sehr, dass dieser hervorragende Kirchenführer jetzt in drei Übersetzungen vorliegt“, bestätigte auch Weihbischof Wilfried Theising.

Die Broschüre ist für Kirchengemeinden und Einrichtungen der beiden Kirchen kostenlos. Für andere Einrichtungen und Personen kostet der Versand zwei Euro. Bestellungen bei der Ev.-luth. Landeskirche unter Telefon 0441/ 7701111, bischofsbuero@kirche-oldenburg.de oder beim Bischöflich Münsterschen Offizialat unter Telefon   04441/872-112, info@bmo-vechta.de.

Das könnte Sie auch interessieren