Vechta Im Zuge der seit dem Sommer 2015 laufenden, umfassenden Sanierungsmaßnahmen in der Liebfrauenschule Vechta stehen in diesem Jahr noch die Biologieräume im ersten Obergeschoss auf dem Plan. Deren Ausstattung stamme noch aus dem Jahr 1974, weiß Elisabeth Westendorf-Bröring. Sie selbst habe dort schon als Schülerin gesessen, jetzt freue sie sich als Fachgruppenleiterin Biologie auf die anstehende Sanierung. Die Arbeiten sollen über einen Zeitraum von acht Wochen in den Sommerferien erfolgen und 490 000 Euro kosten.

Knapp 3,3 Mio. Euro hat der Kirchensteuerrat des Offizialatsbezirks Oldenburg für die Sanierungsmaßnahmen der Liebfrauenschule Vechta schon freigegeben. Die meisten Maßnahmen sind inzwischen abgeschlossen.

Man brauche für Experimente im heutigen Unterricht mehr Platz als früher, erklärte Westendorf-Bröring bei einer Begehung im Fachraum. Nach der Sanierung stehen zwei großzügige Biologieräume und ein moderner Experimentierraum mit aller nötigen Technik für den Unterricht zur Verfügung. Schulleiter Oberstudiendirektor Johannes Funken und Uwe Kathmann, Vorstand der Schulstiftung St. Benedikt, freuen sich sehr, dass der Kirchensteuerrat diese Maßnahme genehmigt hat. Das sei eine Anerkennung für den hohen Stellenwert der Naturwissenschaften an der Liebfrauenschule, waren sie sich einig.

Die Liebfrauenschule veranstaltet am Samstag, 12. Januar, von 10.30 bis 15 Uhr einen Tag der Offenen Tür. Ein Besuch der Chemie- und Physikräume – die im vergangenen Jahr für 350 000 Euro saniert wurden – zeigt Besuchern dann, wie sich die Biologieräume bald präsentieren.

Weitere Nachrichten:

Liebfrauenschule Oldenburg

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.