Kultur
In Lohne findet Europa zusammen

Bild: Warnking, Stadtmedienarchiv
Eröffneten die Ausstellung „Sehnsucht Europa – Zusammenfinden“ im Industrie Museum Lohne (von links): Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer, Projektleiterin Jessica Leffers, Museumsleiterin Ulrike Hagemeier, Vizepräsident der Oldenburgischen Landschaft, Dr. Stephan Siemer, sowie Museumsleiter Benno DrägerBild: Warnking, Stadtmedienarchiv
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Vechta Integration ist das große Thema der neuen Ausstellung „Sehnsucht Europa – Zusammenfinden“ im Industrie Museum Lohne, zu deren Eröffnung mehr als 150 interessierte Besucher kamen. Die von der Oldenburgischen Landschaft und der Metropolregion Bremen initiierte Wanderausstellung ist bereits in Bremen, Syke, Delmenhorst und Oldenburg gezeigt worden.

Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer betonte in seinem Grußwort zur Eröffnung, dass in Lohne Menschen aus 82 Nationen friedlich zusammenlebten. Dr. Stephan Siemer als Vizepräsident der Oldenburgischen Landschaft schloss an diesen Gedanken an, indem er Lohne als Sehnsuchtsort wegen der gelungenen Integration von Menschen mit unterschiedlichen Migrationsgründen bezeichnete. Benno Dräger stellte als Museumsleiter und Vorsitzender des Lohner Heimatvereins den Ausstellungsschwerpunkt mit der Migration türkischer Gastarbeiter seit 1966 in Lohne dar und zitierte den französischen Politiker Roland Dumas: „Europa ist die Zukunft, jede andere Politik Vergangenheit.“

Die Ausstellung ist bis zum 30. September dienstags bis sonntags von 14 bis 18 Uhr und donnerstags bis 20 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren