Vechta Alle vier Jahre wird der Pastoralrat im Oldenburger Land neu gewählt. Als oberstes Mitbestimmungsgremium in der katholischen Kirche berät er den Weihbischof in pastoralen Fragen und unterstützt ihn bei seiner Leitungsaufgabe. Dem etwa 25-köpfigen Gremium gehören Vertreter der Pastoralreferenten, Priester und Diakone, der Ordensgemeinschaften und katholischen Verbände, der Caritas und des Kirchensteuerrats an. Auch die acht Dekanate entsenden je eine Person. Darüber hinaus kann der Offizial, der dem Gremium ebenso wie sein Stellvertreter angehört, weitere Personen berufen. Zur konstituierenden Sitzung traf sich der neugewählte Pastoralrat jetzt im St. Antoniushaus in Vechta mit Weihbischof Wilfried Theising.

Geschäftsführer des Gremiums ist Arnold Kalvelage. Wichtigster Tagesordnungspunkt der ersten Sitzung waren die Wahlen für Gremien auf Regional- und Landesebene. In der vergangenen Amtsperiode hatte sich der Pastoralrat unter anderem mit der Vorbereitung des Pilgerfests in Bethen (2014) und dem Katholikentag in Münster (2018) sowie vor allem mit Fragen der Flüchtlingshilfe, der Jugendpastoral, der Bewegung Wandelherz und den Pfarreiratswahlen beschäftigt.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.