Vechta Die historische Ringvorlesung zum Thema „Geschichtslandschaften“ findet am Donnerstag, 17. Januar, ab 18 Uhr im Hörsaal Q 015 (Driverstraße 24) der Universität Vechta mit einem Vortrag von Prof. Dr. Burghart Schmidt, Präsident der Universität Vechta, ihre Fortsetzung. Der Eintritt ist frei.

Schmidt, vormals an der Uni Hamburg tätig, beschäftigt sich mit dem Niederschlag der Geschichte der heutigen Großstadt und einstigen erzbischöflichen Metropole und Hansestadt in der historischen Kartographie und wird mit einem methodisch neuen Zugriff die Entwicklung des hamburgischen Staats- und Siedlungsgebiets aufschließen. Von zaghaften Anfängen im hohen Mittelalter entfaltete sich die Darstellung durch Landkarten über „Augenscheinkarten“ des 16. Jahrhunderts bis hin zu nahezu perfekten Landschaftsbildern seit der Aufklärungszeit zu ungeahnter Blüte, wobei der ökonomische Aufstieg Hamburgs seit dem 17. Jahrhundert eine bedeutende Rolle spielt.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.