Vechta Ein Ständchen zum Geburtstag? Gibt’s auch, ist ja klar, wenn auch nur Ständchen, die eigentlich vom Geburtstagskind selbst für andere komponiert wurden. Man weiß es nicht, mag aber vermuten, dass sich eben jener Komponist Andreas Romberg, der am 27. April vor 250 Jahren das Licht der Welt erblickte, dennoch darüber gefreut hätte. Schließlich wird ihm zu Ehren am Donnerstag, 27. April, 19.30 Uhr, ein Jubiläumskonzert im Foyer des Rathauses Vechta ausgerichtet, ihm und seiner Musik zu Ehren. 200 Besucher dürfen dabei sein, die Stadt Vechta ist Veranstalter, Unterstützung erfährt sie von der Andreas-Romberg-Gesellschaft Vechta und dem Zeughaus-Museum Vechta.

Vokalwerke

Andreas Romberg

Andreas Romberg wurde am 27. April 1767 in Vechta geboren, wuchs in Münster auf und wurde zum Musiker ausgebildet. Wie die Andreas-Romberg-Gesellschaft Vechta zu berichten weiß, lernte Romberg in der Bonner Hofkapelle (1790 bis 1793) Ludwig van Beethoven kennen. In den Konzertreisen der 1790er Jahre besuchte er zudem unter anderem Joseph Haydn in Wien und wirkte dann 1800 bis 1815 als freischaffender Künstler in Hamburg. Dort soll er das Musikleben der Hansestadt entscheidend mitgeprägt haben. 1815 wechselte der Komponist nach Gotha als Hofkapellmeister zu Herzog August von Gotha-Altenburg. Andreas Romberg verstarb am 10. November 1821.

Zu seinen Lebzeiten galt Andreas Romberg als hoch geschätzter Violinist und Komponist, der sich in vielen Städten in Deutschland und Europa einen Namen machte. Seine Musik zeichnet sich durch handwerkliche Gediegenheit und ein hohes Maß an Klangkultur aus, so die Vechtaer Gesellschaft. Mit seinen Chorkantaten habe er das aufkommende bürgerliche Chorwesen mit beachtenswerten Werken bedient.

Die „Andreas-Romberg-Gesellschaft Vechta e.V.“ wurde 1995 auf Initiative von Prof. Dr. Karlheinz Höfer gegründet. Der Verein versteht sich als enger Begleiter und Unterstützer der wissenschaftlichen Romberg-Forschung, die ihren Platz an der Universität Vechta hat.

Das Jubiläumskonzert ist für Donnerstag, 27. April, 19.30 Uhr, im Vechtaer Rathaus, Burgstraße 6, geplant. Der Eintritt kostet 15 Euro, ermäßigt zwölf Euro. Tickets an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

    www.andreas-romberg.de

„Er war ein bescheidener Mann“, weiß Romberg-Forscher Dr. Klaus G. Werner am Dienstag beim Pressetermin im Vechtaer Rathaus über den Komponisten und „Sohn der Stadt Vechta“ zu berichten. Doch einer, der viele interessante Stücke kreiert habe, und das in vielen musikalischen Gattungen. Da dem Künstler jedoch seine Vokalwerke besonders am Herzen gelegen habe, würden in diesem Konzert ausschließlich Gesangstücke zur Aufführung gelangen.

Handschriften

Werke, von denen einige, so verrät Dr. Klaus G. Werner, an diesem Abend sogar eventuell uraufgeführt werden. So handele es sich bei den zwei Geburtstagskantaten um bislang unveröffentlichte Werke, die als Handschriften in der Universitätsbibliothek Hamburg wiederentdeckt und für das Konzert eingerichtet wurden. Wahrscheinlich seien sie nur einmal vorgetragen worden und dann nie mehr.

Doch nicht nur Romberg-Werke, auch zwei Neukompositionen von Peter Witte aus Osnabrück werden als Uraufführung zu Gehör gebracht. In diesen setzt sich Witte mit der Musik sowie einigen von Romberg vertonten Texten auseinander.

Das Konzert wird zum einen vom Vokalensemble Marienhain unter der Leitung von Robert Eilers, zum anderen vom Vokalensemble Molto Cantabile sowie dem UniChor Vechta, beide unter der Leitung von Dr. Klaus G. Werner, mit Leben erfüllt. Als Solisten konnten Jana Pospeschill – „mit ihrer besonders schönen Sopranstimme“, freut sich der Organisator – sowie Boris Blömer (Tenor) und Florian Voigt (Bass) verpflichtet werden. Letztere kennt Dr. Klaus G. Werner aus der Hochschule und weiß um ihr Können.

Bürgermeister Helmut Gels sowie Herbert Fischer, Leiter des Fachdienstes für Kultur, Städtepartnerschaften und Heimatpflege, und Tobias Avermann, Fachbereichsleiter Kultur- und Ratsbüro, freuen sich ebenso wie Axel Fahl-Dreger, Leiter des Museums am Zeughaus, auf die Darbietung, für die sie gemeinsam mit Dr. Klaus G. Werner stehen. „Es ist schon etwas ganz besonderes“, stellte der Verwaltungschef am Dienstag fest. Mit ein Grund, warum das Konzert in die Reihe „Zeit für Musik“ aufgenommen worden sei. Schließlich werde in dieser Reihe spezielle und vor allem exklusive Musik geboten – „ und dafür steht dieses Konzert“, sind sich die Verantwortlichen einig.

Anuschka Kramer Redakteurin / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.