VECHTA Mentale Fitness und psychische Stabilität im Sport bedingen einander. Das beweist der Vechtaer Professor für pädagogische Psychologie Martin Schweer in seinem Buch „Psychologie im Leistungssport“ (Verlag Peter Lang, Frankfurt a.M.). Zugleich zeigt es Möglichkeiten der Optimierung auf. Die Untersuchung basiert auf langjährigen Erfahrungen des Autors in der Beratung und Betreuung von Spitzensportlern (die NWZ  berichtete). „Ich hoffe, dass das Buch dazu beitragen kann, die bei vielen Athleten immer noch bestehende Hemmschwelle zu überwinden, und sich sportpsychologische Unterstützung zu suchen“, so Schweer. Als Praktiker konnte er für das in der Reihe „Sport und gesellschaftliche Perspektive“ angesiedelte Projekt hochkarätige Sportler wie Michael Groß (Schwimmen), Frank Buse­mann (Zehnkampf) oder Jens Lehmann (Fußball) und den Skispringer Dieter Thoma für Interviews zum Thema mentale Fitness im Sport gewinnen. Sie ermöglichen dem Leser einen Blick hinter die Kulissen. Dazu verknüpft der Band wissenschaftliche Erkenntnisse mit sportpraktischen Erfahrungen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.