Vechta Am Museum im Zeughaus trägt der Schauspieler, Sänger und Sprecher Peter Uhlig Episoden aus der Geschichte der Stadt Vechta vor. Am Castrum Vechtense auf dem Zitadellengelände und am Kaponier werden Toncollagen abgespielt. Im Rathaus erwartet eine mediale Lichterschau die Besucher: Mit diesen Attraktionen werden die vier genannten Objekte während der Vechtaer Lichtertage vom 23. bis 25. Januar (die NWZ  berichtete) in Szene gesetzt. Für das Projekt kooperiert die Stadt mit dem Handels- und Gewerbeverein (HGV). Die Innenstadtkaufleute verlängern die Öffnungszeiten ihrer Geschäfte am Freitag, 23. Januar, und am Sonnabend, 24. Januar, jeweils bis 20 Uhr. Für die technische Umsetzung sorgt die von zahlreichen Großveranstaltungen bekannte Firma Acoustic Sound (Vechta).

Das Programm beginnt am Rathaus um 17 Uhr, am Museum im Zeughaus um 17.15 Uhr, am Kaponier um 17.30 Uhr sowie beim Castrum Vechtense um 17.45 Uhr. Die Vorstellungen starten in Abständen von 45 Minuten. Sie dauern jeweils 15 Minuten. Anschließend bleibt Zeit für den Weg zum nächsten Standort. Show-Ende ist nach Angaben der Organisatoren freitags und sonnabends um 22 Uhr sowie sonntags gegen 20 Uhr.


Mehr Informationen auch unter   www.vechta.de 
Christoph Floren Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.