Vechta Für sein herausragendes Engagement im sozialen Bereich hat Bundespräsident Joachim Gauck den Vechtaer Karl-Heinz Heidemann auf Vorschlag des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Die hohe Auszeichnung überreichte Landrat Herbert Winkel (CDU) dem Geehrten mit den besten Wünschen für weitere Schaffenskraft bei einer Feierstunde am Montag, 15. Dezember. Der pensionierte Kriminalbeamte Heidemann leitet die Außenstelle des Weißen Rings, für dessen Öffentlichkeitsarbeit er ebenfalls verantwortlich zeichnet, im Kreis Vechta. Sein Arbeitsschwerpunkt ist die Betreuung von Kriminalitätsopfern und ihrer Familien, die sich vielfach in schwierigen Situationen befinden. Von 1996 bis 2006 hielt der neue Ordensträger für die CDU ein Mandat im Rat der Stadt Vechta und war in verschiedenen Ausschüssen aktiv. Darüber hinaus gehört der passionierte Fotofreund Heidemann inzwischen seit 19 Jahren dem Vorstand des Heimatvereins Vechta an. Dort wirkte er unter anderem federführend an der Erstellung des Bildbandes „Vechtaer Künstler sehen ihre Stadt“ und des Buches „Damals 1945“ mit.

Christoph Floren Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.