Vechta Die Schallmauer von 100 000 Euro ist durchbrochen – nach unten. Darüber freute sich der „Förderverein zum Bau einer Orgel für die Klosterkirche Vechta“ am Montag auch. Aber noch handfester war die die Freude über den 25 000-Euro-Scheck, den Horst-Günter Lucke als Vorstandsvorsitzender der Kirchbaustiftung der evangelisch-lutherischen Landeskirche in Oldenburg mitgebracht hatte.

Die aktuelle Restschuld für die Woehlmann-Orgel beträgt jetzt 88 000 Euro. Damit schien der Vorsitzende des Orgelbaufördervereins Georg Wilhelm Freiherr v. Frydag auch sehr zufrieden: „Viel ist durch Großspenden zusammengekommen, denn Vechta ist eine spendenfreudige Stadt“, sagte er. Aber auch die vielen kleinen Aktionen in der Simultankirche, die von beiden christlichen Konfessionen genutzt werde, brächten schöne Erfolge. Von Frydag erinnerte an die Konzerte der vier Domorganisten, die es schon gegeben habe. Die Orgel ist 2014 gebaut worden und kostete 750 000 Euro.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.