VECHTA Mit der Ausgabe des 56. Regimentsbefehls durch den Oberst und Kommandeur Günther Gelhaus beginnt für die Aktiven und Freunde des Bürgerschützenvereins (BSV) Vechta der „Countdown“ zum Fest des Jahres. Gefeiert wird es vom 11. bis 24. Juni auf dem historischen Zitadellenplatz.

Zu den Programmhöhepunkten gehören der Kommersabend mit Ordensverleihung am Freitag, 11. Juni, bei dem ab 20.10 Uhr unter anderem BSV-Präsident Bernhard Inhestern und Bürgermeister Uwe Bartels (Pro Vechta) sprechen, und natürlich das Königsschießen am Montag, 14. Juni, das ab 12.15 Uhr in seine entscheidende Phase tritt. Dann geht es im Wettkampf mit der Armbrust um die Nachfolge des amtierenden Regenten Wolfgang I. Grotelüschen. Antreten werden voraussichtlich auch diesmal wieder mehrere Königsanwärter. Zudem marschieren die Schützen am Sonntag, 13. Juni, ab 15 Uhr und am Montag, 14. Juni, ab 15.25 Uhr durch die Vechtaer Innenstadt zum Festplatz.

Musikalisch wollen die Organisatoren diesmal nahezu jeden Geschmack bedienen. So gibt es am Freitag, 11. Juni, ab 20.50 Uhr die „Vechtaer Oldie-Night“, am Sonnabend, 12. Juni, ab 21 Uhr eine „First Class Party“ mit drei Discjockeys sowie am Sonntag, 13. Juni, ab 18 Uhr eine „Thronparty“ mit Tanzmusik bis zum Abwinken durch die Band „Live Spirit“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.