VECHTA Spielraum für Schulprojekte schaffen: Dabei soll eine 4500-Euro-Spende helfen, die die Unternehmensgruppe Bröring (Dinklage) am Donnerstag, 15. Dezember, Vertretern des Fördervereins der Vechtaer Justus-von-Liebig-Schule als symbolischen Scheck überreicht hat. Das Geld ist, so eine Pressemitteilung, zweckgebunden für Vorhaben des Fachbereichs Agrar-, Ernährung- und Hauswirtschaft.

„Wir leben mit der Landwirtschaft, und bekennen uns ganz klar zu ihr“, unterstrich Heiner Bröring jr., „und wir wissen unsere Spende in guten Händen“. Anja Suding-Turi, Marketing-Expertin des Unternehmens, ergänzte, es gebe kaum eine bessere Investition, als in die Ausbildung junger Hauswirtschafterinnen, Landwirte, Bäcker und Bäckereifachverkäufer. Sie möchte das Engagement auch als Initialzündung verstanden wissen, der weitere Firmen folgen sollen. „Denn das wird sich langfristig für alle auszahlen“, betonte Suding-Turi.

Ruth Scherbring, Vorsitzende des Vereins der Freunde und Förderer der Justus-von-Liebig-Schule, bedankte sich für die Zuwendung. Sie verwies darauf, dass auch die Justus-von-Liebig-Schule angesichts knapper Kassen immer mehr vom Engagement Einzelner lebe. Somit fördere die Spende die Schule in der Erfüllung ihres Auftrags und helfe den Schülern.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.