GARREL Der Wettbewerb bereitet auch auf die Niederwildjagd vor. Otten und Busse ehrten die Sieger.

von wilfried leser GARREL - Über eine gute Beteiligung konnte sich Hegeringsleiter Heinz Otten nun beim traditionellen Schinkenschießen des Hegerings Garrel freuen. Ausgetragen wurde dieses Schießen auf dem Schießstand der Kreisjägerschaft in den Bührener Tannen. Dieses Schießen hat seinen Sinn nicht nur im eigentlichen Wettbewerb. Es soll auch der Überprüfung der eigenen Treffsicherheit vor dem Beginn der Niederwildjagd dienen.

Es wurde auf sich bewegende Ziele wie „Kipphase“ „Rollhase“ und „laufender Keiler“ geschossen. Im Wettbewerb „Kipphase“ hatten sich gleich fünf Schützen für ein Stechen qualifiziert. Hier gewann Josef Lange vom Revier Nikolausdorf. Bei der Disziplin „Rollhase“ gewann Dieter Högemann und im Wettbewerb „laufender Keiler“ hatte Jungjäger Marcel Thien die Nase vorn. Den Wettbewerb „Rollhase im KO-System“ konnte Matthias Rickwärtz für sich entscheiden. Hegeringleiter Heinz Otten und Schießobmann Georg Busse nahmen die Siegerehrung vor.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.