BRASILIEN Die derzeit in Aparecida tagende 49. Vollversammlung der brasilianischen Bischöfe hat den Franziskaner Bischof Leonardo Ulrich Steiner OFM zum Generalsekretär der mit 450 Mitgliedern weltweit größten Bischofskonferenz gewählt. Dom Leonardo ist seit 1. Mai 2005 als Oberhirte der 150 000 Quadratkilometer großen und 140 000 Einwohner zählenden Prälatur von Sao Felix do Araguaia im Nordosten des Bundesstaates Mato Grosso im Amt. Das teilt die Bischöfliche Pressestelle Vechta (BPV) mit.

Kontakte bestehen weiter

Im Kreis Vechta ist Steiner durch seine Ferienvertretungen der Ortsgeistlichen in den Pfarrgemeinden St.-Antonius-Rechterfeld und St.-Vitus-Visbek von 1997 bis 2003 gut bekannt. Weiterhin steht er mit Gläubigen dort in freundschaftlicher Verbindung, und ist in beiden Gemeinden ein gerngesehener Gast.

Zum Bischof geweiht wurde Steiner am 16. April 2005 in Blumenau durch Kardinal Paulo Evaristo Arns OFM, den Alterzbischof von Sao Paulo. Mitkonsekrant war damals der Vechtaer Offizial und Weihbischof Heinrich Timmerevers.

Verbindung in die Region

2009 besuchte Bischof Steiner zusammen mit dem aus Visbek stammenden Frei Johannes Bahlmann einen Gottesdienst in der Wallfahrtsbasilika Bethen. Zuvor hatte er an der Bischofsweihe Bahlmanns im Dom zu Münster teilgenommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.