Kreis Vechta Familien im Landkreis Vechta sind aufgrund der Corona-Pandemie stark gefordert: Viele haben den Lockdown mit großem Engagement und hohem Kraftaufwand gemeistert. Home-Office, Kinderbetreuung und Homeschooling gleichzeitig zu schultern, war und ist eine große Herausforderung – auch für Familien, die keine existenziellen Sorgen haben. In bereits belasteten Familien wuchsen jedoch auch die Ängste und Aggressionen mit zunehmender Dauer des Lockdowns. Das sind wesentliche Erkenntnisse der Erziehungsberatungsstelle des Caritas-Sozialwerkes (CSW) St. Elisabeth in Lohne aus den vergangenen Monaten. Hierüber informierte sich nun im Rahmen eines Besuches bei der Beratungsstelle in Vechta die Bundestagsabgeordnete des Oldenburger Münsterlandes, Silvia Breher (CDU/Lindern).

Positives in Corona-Krise

Positiv betrachtet habe es kaum noch „Termine“ gegeben, dafür aber wieder mehr gemeinsame Paar- und Familienzeit, schilderte Christine Themann, Leiterin der Erziehungsberatung. Und so sei wieder mehr Nähe entstanden. Bei ADS/ADHS-Kindern hätte die Entschleunigung im Alltag der Familien zur Verbesserung der Symptomatik beigetragen. Viele Eltern, Kinder und Jugendliche hätten sich Gedanken darüber gemacht, was ihnen wirklich wichtig sei.

Da viele haltgebende und entlastende Strukturen in dieser Zeit nicht aufrechterhalten werden konnten, habe die ungewohnte „Enge“ in diesen Familien zu starker Überforderung geführt, so Themann. Belastungen sind hier beispielsweise schwere organische Erkrankungen, Suchterkrankungen und psychische Probleme, Eltern in Trennungssituationen, finanzielle und/oder existenzielle Sorgen.

Vor allem Jugendliche und Kinder hätten ihre sozialen Kontakte und die so genannten „Peergruppen“ vermisst und erfahren, dass der Kontakt über die sozialen Medien eine Begegnung im „wirklichen“ Leben nicht ersetzen könne. Die Schulen berichteten nach den ersten Lockerungen und dem vorsichtigen Unterrichtsbeginn von Kindern und Jugendlichen, die „verloren gegangen“ seien und mit denen es in der langen Zeit des Lockdowns keinen Kontakt gegeben habe.

„Bei uns fanden die Beratungen weiterhin statt, wenn auch in der Regel telefonisch oder online und nur in Ausnahmen ,face-to-face’. Wir alle haben neu gelernt zu telefonieren – und es funktionierte auch mit Kindern und Jugendlichen“, sagt Themann.

Angesicht zu Angesicht

Aktuell berät die Erziehungsberatungsstelle wieder in den eigenen Räumen in Vechta und von Angesicht zu Angesicht. Die Hygieneregelungen werden den Klienten vor den Beratungen schriftlich mitgeteilt. Das Infektionsschutzgesetz findet auch hier Anwendung. Persönliche Kontaktdaten müssen bei Bedarf an das Gesundheitsamt herausgegeben werden.

Anhand von Fallbeispielen, zeigt Themann Probleme in der Corona-Krise auf. In einem Fall sind die Eltern der Familie getrennt, sie haben zwei Kinder im Grundschulalter. Die Kommunikation sei sehr schwierig. Beide Eltern arbeiten trotz des Lockdowns weiter. Wie kann Kinderbetreuung/Homeschooling sichergestellt werden? Kann überhaupt ein Umgang mit dem anderen Elternteil bei hochstrittigen Paaren stattfinden?

Ein anderes Beispiel: Die Mutter einer Familie leidet an Depressionen. Die schweren Gedanken, Sorgen und Nöte im Zuge der Pandemie verschlimmern den Gesundheitszustand. Der Vater arbeitet im systemrelevanten Bereich, er ist sehr beschäftigt. Der Sohn ist zehn, die Tochter ist 13 Jahre alt. Sie versuchen den Haushalt, die Schule, den Einkauf usw. zu managen. Die Kinder haben viel Streit, sind über-fordert und voller Sorge.

Ein weiterer Fall: Ein Jugendlicher gerät immer wieder in Streit mit seinen Eltern. So wie sie will er auf keinen Fall werden. Aber seine Ideen von seiner Zukunft sind für sie nur „Spinnereien“. Sie gehen sich alle meistens aus dem Weg. Seine Freunde kann er nicht treffen, und seine Freundin hat „Schluss gemacht“. Er hat immer schon gern am PC gespielt, jetzt hat er aber mehrere 100 Euro „verzockt“.

In solchen und ähnlichen Fällen versucht die Erziehungsberatungsstelle zu helfen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.