Varel Besonders emotionale Momente erlebte jetzt ein Gast des Hospizes „Am Wattenmeer“ in Varel. Hospizgast Jörn bekam Besuch von seinen Werder-Kumpels, die Heimspielatmosphäre ins Hospiz brachten.

Sie reisten aus ganz Deutschland an mit Fahnen, Transparenten, Trommeln und Trompeten und gaben im Hospizgarten im strömenden Regen Fangesänge zum Besten. Jörn ist schon sein ganzes Leben lang Fan des SV Werder Bremen, am Wochenende war er am liebsten in der Ostkurve am Osterdeich.

Bei den bewegenden grün-weißen Emotionen brachen bei vielen Fans und Mitarbeitern alle Dämme. Jörn genoss die Situation gemeinsam mit seiner Familie von der Terrasse aus und war sehr berührt von dieser Aktion.

„Wir sind sehr dankbar, dass es dieses Haus dank so vieler Unterstützung heute in Varel gibt und sogar solche ganz besonderen Momente möglich sind“, sagte Anke Kück, Vorsitzende der Hospizbewegung Varel.

Der große Dank gehe an das Team des Hauses der Hospiz- und Palliativarbeit „Am Jadebusen“. Im Vorfeld hatten die Werder-Fans im engen Austausch mit der stellvertretenden Hospizleitung ein Hygienekonzept für diese emotionale Aktion erstellt.

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Traute Börjes-Meinardus Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.