+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Tötungsdelikt bei Fleischunternehmen
Mann aus Essen stirbt nach Streit – 27-Jähriger festgenommen

Varel Mit „Sörensen hat Angst“ gibt der TV-Star Bjarne Mädel, bekannt aus den Serien „Der Tatortreiniger“ und „Stromberg“, sein Regiedebüt. Er holt mit Matthias Brandt, der gebürtigen Cloppenburgerin Anne Ratte-Polle, Peter Kurth und Katrin Wichmann ein Starensemble nach Katenbüll. Dieser Ort wurde für die Fernseh-Produktion aus Schleswig-Holstein nach Varel an den Jadebusen verlegt. Es gab sogar ein eigens angefertigtes Ortsschild.

Mädel spielt den Kriminalhauptkommissar Sörensen, der wegen einer Angststörung in die Provinz versetzt wird. Er hofft, dass der kleine Ort ihm ein ruhiges, beschauliches (Arbeits-)Leben bescheren wird. Doch Katenbüll ist grau und trostlos, es regnet ununterbrochen, die Einheimischen haben nicht gerade auf Sörensen gewartet. Und es kommt noch schlimmer. Gleich nach Sörensens Ankunft sitzt Bürgermeister Hinrichs im eigenen Pferdestall – so tot wie die Umgebung.

Der Film, produziert von Claussen und Putz für den NDR und die ARD, basiert auf dem gleichnamigen Kriminalroman von Sven Stricker, der auch das Drehbuch schrieb.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.