Rekordzahlen Auf Campingplatz
Sanitär-Anlagen in Dangast halten Ansturm nicht stand

Der Rekordansturm an Gästen führt zu Engpässen. Auf dem städtischen Campingplatz kommt das Personal mit der Reinigung einfach nicht mehr nach.

Bild: Christian J. Ahlers
Die Luftaufnahme zeigt den Campingplatz in Dangast.Bild: Christian J. Ahlers
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Dangast Die Rekordzahlen in der laufenden Saison haben den städtischen Campingplatz in Dangast an die Grenze der Belastung gebracht. „Zeitweise konnten wir besonders in den Sanitärgebäuden die erwartete Qualität nicht aufrecht erhalten“, gab Kurdirektor Johann Taddigs zu.

Diese Mängel haben Stammgäste auf dem Campingplatz in Dangast festgestellt.

So habe es bei der Reinigung der Toiletten „Engpässe“ gegeben, berichtete er in der jüngsten Sitzung des Betriebsausschusses Kurverwaltung Nordseebad Dangast: „Mitten in der Saison war kein Personal dazu zu bekommen.“ Deshalb habe die Kurverwaltung zwei Dienstleistungsunternehmen beauftragt, auf dem Campingplatz sowie im Weltnaturerbeportal die Reinigungsarbeiten zu übernehmen.

Auch die Campinganmeldung sei für den Ansturm an Gästen, wie er in diesem Hochsommer zu verzeichnen gewesen sei, nicht entsprechend aufgestellt. Deshalb solle der Campingplatz bis 2022 saniert werden. Unter anderem soll eine Camping-Rezeption mit einem modernen Sanitärbereich sowie Gastronomie entstehen.

Bis Ende Juli lag der städtische Campingplatz finanziell auf Rekordkurs, führte Taddigs aus. „Bisher liegt der Zuwachs bei rund 28 Prozent“, bezifferte der Kurdirektor ein Plus von 100 000 Euro gegenüber dem Vorjahr: „Wir müssen aber noch zehn Prozent Tariferhöhung abziehen.“

Das könnte Sie auch interessieren