DANGAST Auch in diesem Jahr finden wieder die traditionellen Theatertage des Volkstheater Varel in der Nordseekuranlage Deichhörn in Dangast statt. Für die Premiere zum Stück „Aladin und die Wunderlampe“ aus 1001 Nacht hebt sich am Sonntag, 5. Dezember, um 16 Uhr der Vorhang. Die kindgerechte Bühnenfassung stammt von Frank Pinkus. Seit einigen Wochen laufen die Proben und Bühnenvorbereitungen auf Hochtouren.

Die Geschichte handelt von Aladin (Peter Meyer) und seiner Mutter (Karin App). Aladin hat nichts gelernt, und immerzu träumt er davon, ein großer Zauberer zu werden. Da kommt ihm Mustafa (Manfred App) gerade recht – er gibt sich als sein Onkel aus und erweist sich als ganz erstaunlicher Zauberer. Sofort ist Aladin wild entschlossen, bei Onkel Mustafa in die Lehre zu gehen. Nur hat Mustafa ganz andere Pläne mit dem Jungen – der soll nämlich für ihn in ein verstecktes Gewölbe steigen und eine wundersame Lampe holen. In weiteren Rollen spielen Andrea Meyer und Daniela Albers.

Das Bühnenbild stammt von Egon Schröder, die Technik übernimmt Herbert Wiemken, für das Drum und Dran zeichnen Ingrid Wiemken, Hanna Meyer, Catharina Meyer, Max Amann und Christian Raithel verantwortlich. Gruppen, Kindergärten sowie Schulen können sich für die täglichen Aufführungen um 9 Uhr, 11.15 Uhr und 15 Uhr anmelden.

Die öffentlichen Spieltermine sind am Sonntag, 5. Dezember, um 16 Uhr, und am Montag, 6. Dezember, 15 Uhr (Nikolaustag).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.