American Football In Oldenburg
Knights entlassen Trainer Bonner mitten in der Saison

Die Oldenburg Knights haben zuletzt fünf Spiele in Serie verloren. Nun zogen die Verantwortlichen die Reißleine. In die Spur bringen soll den Regionalligisten ein alter Bekannter, der den Knights schon einmal aus der Misere half.

Bild: Knights
Die Ritter haben einen neuen Trainer.Bild: Knights
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Nach fünf sieglosen Spielen in Folge – die letzten beiden davon ohne eigene Punkte – haben die Verantwortlichen der Oldenburg Knights die Reißleine gezogen und Trainer Mathias Bonner entlassen. Die American Footballer des VfL werden künftig von Holger Völling betreut, der den Regionalligisten schon vor vier Jahren vor dem Abstieg bewahrte.

„Wir haben es uns nicht einfach gemacht“, berichtet Abteilungsleiter Rainer Borkmann von der mehrstündigen Vorstandssitzung am Montagabend, bei der auch alle Teamkapitäne anwesend waren: „Zu Beginn der Sitzung war der Tenor, dass wir die Saison mit Mathias Bonner beenden wollen. Aber nach vierstündiger Beratung haben wir uns dann doch entschlossen, die Reißleine zu ziehen.“

„Vorletzter Platz ist nicht unser Anspruch“

Die Saison sei bisher nicht so verlaufen, wie sich die Knights das erhofft haben: „Ein vorletzter Platz ist nicht unser Anspruch – erst recht nicht mit vier Importspielern“, betont Borkmann. Außerdem sei noch nicht sicher, ob der vorletzte Platz am Saisonende für den Klassenerhalt reicht. „Leider war die Zusammenarbeit zwischen Mathias und den anderen Trainern etwas problematisch“, erklärt Borkmann.

Dies habe zu Unzufriedenheit in der Mannschaft geführt, so dass Bonner mehr und mehr an Rückhalt im Team verlor. „Dadurch hat auch der Vorstand sein Vertrauen verloren und sich schweren Herzens zu diesem Schritt entschlossen“, begründete Borkmann die erst zweite vorzeitige Trainerentlassung in der Geschichte der Knights. Vor vier Jahren befanden sich die Oldenburger in ihrer ersten Regionalligasaison in akuter Abstiegsgefahr und entließen den damaligen Trainer Andreas Ratzke.

Völling: „Haben Chancen auf das Mittelfeld“

Den Job als Feuerwehrmann übernahm damals wie heute Holger Völling. Konnte der 52-Jährige die Knights damals vor dem Abstieg bewahren, soll es diesmal etwas höher hinaus gehen. „Noch haben wir alle Chancen, uns im Mittelfeld zu platzieren“, betont Völling. Wenn die Knights ihr nächstes Spiel an diesem Sonntag (15 Uhr) bei den Braunschweig Lions II gewinnen, rücken sie bis auf einen Zähler an die Lions und die Ritterhude Badgers heran.

„Und ich bin mir ganz sicher, dass wir das schaffen können, wenn die Defense wieder so einen Mörderjob macht wie zuletzt“, meint Völling über das VfL-Team und ergänzt: „Wir haben die beste Defense der Liga, die jede Offense stoppen kann. Auch unsere O-line ist deutlich besser als im Vorjahr, als unser Quarterback meistens auf der Flucht war.“

Langfristige Lösung

Der neue Trainer kann sich auch vorstellen, die Knights über das Saisonende hinaus zu trainieren. Das entspricht auch der Idee von Abteilungsleiter Borkmann: „Zur Diskussion standen Theo Bräutigam als Interimscoach oder Holger als langfristige Lösung. Wir brauchen wieder Konstanz im Team und da war Holger die einzig logische Lösung.“

Das könnte Sie auch interessieren