Hude Der Eingangsbereich der Kita St. Marien an der Glatzer Straße in Hude ist im Außenbereich komplett neu gestaltet worden. Nachdem die Bauarbeiten zur Erweiterung des katholischen Kindergartens abgeschlossen sind, kam die Idee, hier einen Begegnungsplatz für Familien zu schaffen. Und der ist jetzt fertig.

„Man trifft sich jetzt an der St. Marien Laterne“, sagt Kita-Leiterin Petra Ahrens. Ein Kandelaber, eine dreiflammige Straßenlaterne, wurde aufgebaut, ein Beet gestaltet, wie auch aufmunternde Transparente aufgehängt.

Überraschungen

Im Mittelpunkt steht eine beleuchtete Schautafel. Sie soll, angepasst an die Jahreszeiten, täglich Überraschungen bereit halten. In der Advents- und Weihnachtszeit finden die Familien hier jetzt zum Beispiel Lieder zum Singen, Bewegungsaufgaben und fortlaufende Geschichten vom Advent. „Ein Bilderrätsel, welches jeden Tag gelöst werden kann, rundet das Geschehen im Schaukasten ab und weckt die Neugier darauf, wie es weitergeht“, sagt Petra Ahrens. Auch gesunde Rezeptideen können im Schaukasten abfotografiert werden.

Es ist also ein ganz besonderer Adventskalender. Nicht nur die Familien der Kita St. Marien, sondern alle Familien aus Hude sind eingeladen, hier gerne einmal vorbeizuschauen, wenn sie zum Beispiel mal mit den Kindern vor die Tür gehen, vielleicht mit der Laterne.

„In der Advents- und Laternenzeit wollen wir die Familien ermuntern, sich auf den Weg zu machen. Wir möchten die Familien in Bewegung bringen“, so Petra Ahrens. Das Ganze spielt sich draußen ab, unter Beachtung der Corona-Regeln.

Immer wieder neu

Das Corona-Jahr fordert auch der Kita eine Menge ab. Kein Martinsfest, kein Krippenspiel, keine Projekte. Aber trotzdem gibt es viele neue Ideen, wie den Platz an der Laterne, der sich auch künftig immer wieder neu präsentieren wird. Für das Beet wurden passend zur Weihnachtszeit Tannen besorgt. Weitere Sträucher und Büsche sollen angepflanzt werden. Wer etwas spenden möchte, kann sich gerne melden.

Fördertopf Gute Idee

Finanziert wurde das Projekt mit einer Gesamtsumme von 2000 Euro mit 90 Prozent aus dem Fördertopf „Gute Idee“ des Bischöflich Münsterschen Offizialats. Diakon Jörg Kreusel hatte einen entsprechenden Antrag angeregt.KD

Klaus-Dieter Derke Hude / Redaktion Hude
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.