Biberach Als Daniel Greulich am Dienstag sagte, er fahre erst zum Viertelfinale in den Süden, klang das ambitioniert. Die Schützlinge des Trainers vom Oldenburger TeV hatten sich gerade so direkt oder über die Qualifikation ins Hauptfeld der deutschen Tennis-Meisterschaften gespielt. Jetzt muss Greulich die Reise zum Turnier in Biberach antreten. Denn die OTeVer Michel Dornbusch und Stefan Seifert stehen in der Runde der letzten Acht.

Dornbuschs Dreisatzerfolg gegen Yannick Hanfmann (TC Weinheim) glich einer Sensation. Hanfmann stand im September für das deutsche Davis-Cup-Team auf dem Court. Die Nummer zwei der Setzliste von Biberach ist 119. der Weltrangliste – und verlor am Donnerstag gegen den Mann, der zurück will ins Profi-Klassement, mit 6:4, 2:6, 3:6. „Ich bin fertig mit den Nerven, weil der Liveticker so schlecht funktionierte, aber positiv gestresst“, sagte Greulich. Der Sieg des 27-jährigen Dornbusch zeigt: Er ist auf bestem Niveau konkurrenzfähig.

Seifert war schon vor zehn Jahren als 22-Jähriger im DM-Finale gescheitert. 2011 erreichte er das Halbfinale. 2017 steht er dank eines 6:3, 6:7, 7:5 gegen Johan Willems (TP Versmold) zum wiederholten Male im Viertelfinale. Gegner nun: Maximilian Marterer (TK Kurhaus Aachen), Nummer eins des Tableaus.

Die Dinklagerin Julia Middendorf (TV Visbek) hat am Donnerstag die ganz große Überraschung verpasst. Sie unterlag der an Position acht gesetzten Lena Rüffer (TEC Waldau) 2:6, 4:6. Middendorf war die erste 14-Jährige in der zweiten Runde der Erwachsenen seit 2009. Damals schaffte das Carina Witthöfft (Jahrgang 1995), heute Nummer 50 der Frauen-Weltrangliste.

Middendorf, die im DTB-Perspektivkader unter Fed-Cup-Chefin Barbara Rittner trainiert, gehört international spätestens seit dem Sommer zu den Besten der Welt in ihrer Altersklasse, als sie die Internationalen Deutschen Meisterschaften der U-14-Junioren gewann. Vor wenigen Wochen holte sie sich gegen andere Gleichaltrige souverän den Titel bei den deutschen Meisterschaften.

Rückenschmerzen stoppten indes Shaline Pipa: Die Ahlhornerin vom DTV Hannover trat ihr Match gegen die Topgesetzte Tamara Korpatsch (Club an der Alster Hamburg) nicht an.

Dornbusch trifft an diesem Freitag auf den Youngster Marvin Möller (Rahlstedter HTC). Ein OTeVer im Viertelfinale, das schaffte zuletzt Mattis Wetzel 2009. „Damals habe ich mich geärgert, dass ich nicht hingefahren bin. Jetzt habe ich frei gekriegt und gönne mir das mal zu Weihnachten“, sagte Greulich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.