Berlin Sie wollen einen neuen Fernseher kaufen, mit gutem Bild und gutem Ton? Ob klein oder groß, Full HD oder UHD, mit Internet oder ohne, günstig oder teuer – mit den Test­ergeb­nissen der Stiftung Warentest findet jeder das richtige TV-Gerät. Neu in der Daten­bank der Stiftung Warentest: 39 Fernseher zwischen 24 und 65 Zoll (61 bis 165 Zenti­meter Bild­diagonale).

Auf der Suche nach der Top-Bild­qualität landet man derzeit bei Fernsehern mit organischen Leuchtdioden (OLED). Sie gibt es ab 140 Zenti­meter Bild­diagonale (55 Zoll). Ihre Vorteile gegen­über der LCD-Technik: Sattes Schwarz, starke Kontraste, weiter Blick­winkel. Allerdings sind OLED-Fernseher aktuell noch ziemlich teuer.

Spitzenreiter

  Bester Fernseher mit nur 102 Zentimeter Bilddiagonale ist Panasonic TX-40GXW804 für 620 Euro. Noch besser schneiden zwei mit 109 Zentimeter Diagonale ab: LG 43UM76007LB (580Euro) bietet den besseren Ton, Samsung GQ43Q60R (590 Euro) das bessere Bild. Unter den Fernsehern bis 127 Zentimeter Diagonale bietet das LG-Modell 49SM82007LA für 585 Euro die beste Bildqualität.

Der Trend geht laut Stiftung Warentest zu immer größeren Bild­schirmen: Riesen­fernseher mit 55 oder gar 65 Zoll (140 beziehungs­weise 165 Zenti­meter) Bild­diagonale bringen Kino-Feeling nach Hause – nehmen aber auch viel Platz weg. In den meisten Wohn­zimmern kommt schon ein Gerät mit 43 Zoll Bild­diagonale (109 Zenti­meter) gut zur Geltung. Kleinere Geräte werden besonders von den großen Anbietern immer stiefmütterlicher behandelt. Etliche Anbieter bringen schon gar keine 32- oder 24-Zöller mehr auf den Markt.

Für Familien empfiehlt die Stiftung Warentest Fernseher, die mindestens ein „gut“ im Prüf­punkt „Betrachtungs­winkel“ haben. Denn beim Blick von der Seite schwinden Farbe und Kontrast. Geräte mit schlechterer Note eignen sich eher für Singles, die frontal vor der Matt­scheibe sitzen.

Für Sportfreunde sollte die Bildqualität bei schnellen Bewegungen mindestens gut sein.

Die Bilder moderner Fernseher werden immer besser. Nur der Ton wächst nicht mit. Den flachen Geräten fehlt der Körper für druck­volle Bässe. Nur wenige, meist recht teure Fernseher sind beim Ton sehr gut. Das gelingt ihnen meist mit einer integrierten Sound­bar.

Vom Rechner oder aus dem Internet sollen Inhalte auf den großen Fernseher? Kein Problem – im Prinzip sind alle modernen Fernseher für Streamer geeignet. Jeder Fernseher hat eine HDMI-Buchse, an die Sie auch ein Streaminggerät anschließen und dann ohne Einschränkung Internet­angebote nutzen können. Der Fernseher selbst muss nicht „smart“ sein. Wenn Sie es bequem haben wollen, können aber Streaminggeräte wie Chrome­cast, Apple TV oder Amazon Fire interes­sant sein zum Test von Streaminggeräten.

Smart-TVs schließ­lich ermöglichen Streaming und Surfen ohne Zusatz­geräte. Dazu benötigen diese Fernseher eine Verbindung zum Internet – entweder mittels Netz­werk­kabel (LAN) oder via WLan.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.