Gefahrgut-Lkw umgekippt – A29 beidseitig voll gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 11 Minuten.

Unfall Bei Großenkneten
Gefahrgut-Lkw umgekippt – A29 beidseitig voll gesperrt

Berlin Neue Dienstleister organisieren für Kunden den Stromanbieterwechsel, und zwar über Jahre hinweg. Für die April-Ausgabe der Zeitschrift „Finanztest“ haben Experten neun dieser Wechseldienste getestet. Ihr Fazit: Alle optimieren nicht nur regelmäßig den Stromtarif und helfen so beim Sparen. Sie übernehmen auch die gesamte Kommunikation mit dem Versorger. Sieben können Kunden problemlos nutzen; zwei erfüllten die „Finanztest“-Anforderungen nicht.

Im Unterschied zu Vergleichsportalen prüfen die Dienste vor einem Wechsel die Qualität von Tarif und Anbieter. Sie versprechen, unfaire Versorger auszusortieren. Die meisten verlangen dafür eine Provision von 20 bis 30 Prozent bezogen auf die erzielte Ersparnis.

Im Testzeitraum von Oktober 2017 bis Dezember 2018 haben 27 Testhaushalte für „Finanztest“ von einem der Wechseldienste einen Tarifvorschlag für das erste Vertragsjahr bekommen, den Versorger gewechselt und einen Tarifvorschlag für das zweite Vertragsjahr erhalten.

Bei allen Dienstleistern im Test funktionierten Tarifauswahl und Wechsel reibungslos. Empfohlene Tarife waren so gut wie nie wesentlich teurer als die Preissieger auf den Listen der Vergleichsportale Verivox oder Check24.

Alle neun Dienste haben die Tarifvorschläge für das zweite Jahr deutlich vor Ablauf der Kündigungsfrist übermittelt. Die Tester sparten nach Abzug der Kosten für den Wechseldienst zwischen 73 und mehr als 400 Euro in einem Jahr, abhängig von den Stromkosten vor dem Wechsel, Verbrauch und Wohnort. Strompreis-Bestandteile wie Netzentgelte oder Konzessionsabgabe sind regional verschieden.

Sogar das Versprechen, keine unseriösen Anbieter zu empfehlen, wurde eingelöst. Im Testzeitraum hat kein Dienst Tarife der mittlerweile insolventen, aber schon vorher auffälligen Bayerischen Energieversorgung (BEV) empfohlen. Bei den Vergleichsportalen Check24 und Verivox dagegen stand BEV für die Testhaushalte so gut wie immer als günstigster Tarif oben auf der Ergebnisliste.

Nur wenn Wechseldienste wichtige Informationen wie Ersparnis und Provision korrekt und schnell verständlich darstellen, sind sie empfehlenswert für Kunden, die mit wenig Aufwand sparen wollen.

Die Wechseldienste Esave, Switchup, Wechselpilot und Wechselstrom haben im Test sehr empfehlenswert abgeschnitten. Sie lassen sich bequem online nutzen. Auf den meisten Internetseiten können Kunden ermitteln, ob sich ein Wechsel lohnt und die Dienste beauftragen.

Wechseldienste schlagen unter anderem Tarife mit hohem Bonus vor. Die Boni verbilligen den Tarif nur im ersten Vertragsjahr. Wer die Kündigungsfrist verpasst, zahlt ordentlich drauf. Bonustarife sind sonst nur für Kunden geeignet, die sich aktiv um ihren Stromtarif kümmern. Dank der Tarifaufpasser können auch Bequeme solche Tarife nutzen, denn wenn es im zweiten Jahr teurer wird, sind sie bereits im neuen Vertrag.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.