Die „Spiegel“-Affäre war einer der größten Politskandale in der Geschichte der Bundesrepublik – und die Aufarbeitung ein Meilenstein im Kampf um die Pressefreiheit. Auf dem Höhepunkt einer Fehde zwischen „Spiegel“-Herausgeber Rudolf Augstein und Verteidigungsminister Franz Josef Strauß (CSU) durchsuchten Kriminalbeamte im Oktober 1962 die Redaktionsräume des Magazins und hielten sie wochenlang besetzt. Auslöser war ein kritischer Artikel über die Nato-Übung „Fallex 62“. Der Vorwurf: Landesverrat. Augstein musste drei Monate in Untersuchungshaft.

Eine Regierungskrise war die Folge. Fünf FDP-Minister traten am 19. November 1962 zurück und erzwangen so die Neubildung des Kabinetts. Strauß verzichtete auf ein Ministeramt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.