Hartford Der US-Rapper 50 Cent hat Privatinsolvenz angemeldet. Der 40-Jährige, der mit bürgerlichem Namen Curtis Jackson III heißt, habe am Montag beim Insolvenzgericht in Hartford im US-Staat Connecticut Gläubigerschutz beantragt, teilte Anwalt William Brewer III mit. Einer beigefügten Liste zufolge besitzt Jackson Vermögenswerte von neun Millionen Euro, denen 45 Millionen Euro Verbindlichkeiten gegenüberstehen. Die Schulden seien hauptsächlich durch Ausgaben für Konsum entstanden, hieß es.

Am Freitag hatte ein New Yorker Gericht Jackson zur Zahlung von umgerechnet 4,5 Millionen Euro verurteilt, weil er ein privates Video der Ex-Freundin seines Rivalen Rick Ross ohne Erlaubnis im Internet veröffentlicht hatte. In dieser Woche wollte die Jury darüber entscheiden, ob sich Jackson weitere strafbare Verletzungen der Privatsphäre zuschulden kommen lassen hat. Seiner für Montag geplanten Aussage blieb er fern. Anwalt Brewer sagte, Jacksons geschäftliche Aktivitäten seien von der Privatinsolvenz nicht beeinträchtigt.

Jackson wurde 2003 mit dem Album „Get Rich or Die Tryin“ (Werde reich oder stirb dabei) bekannt und besitzt in der Nähe von Hartford eine knapp 4700 Quadratmeter große Villa mit 19 Schlafzimmern und mehr als 24 Bädern. Diese hatte er 2003 dem Boxer Mike Tyson für 3,7 Millionen Euro abgekauft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.