Los Angeles (dpa) - Die deutsche Regisseurin Maren Ade (39, "Toni Erdmann") ist von dem angesehenen US-Filmblatt "Variety" auf die Liste der "10 Directors to Watch" gesetzt worden. Damit zähle sie zu einer Gruppe von zehn talentierten Regisseuren, auf die Hollywood besonders achten solle, empfiehlt das Magazin.

Mit dabei sind unter anderem US-Regisseur Barry Jenkins ("Moonlight"), der britische Dokumentarfilmer Otto Bell und die französische Filmemacherin Julia Ducournau ("Raw"). Die zehnköpfige Gruppe soll Anfang Januar beim Filmfest im kalifornischen Palm Springs und mit einem "Variety"-Sonderheft gewürdigt werden. 

Zum 20. Mal verweist das Filmblatt damit auf neue Regie-Talente. Zu früheren Ausgewählten gehören inzwischen bekannte Regisseure wie Christopher Nolan, Wes Anderson, Alfonso Cuaron und Alejandro Gonzáles Iñárritu.

Maren Ades Vater-Tochter-Drama "Toni Erdmann" geht für Deutschland ins nächste Oscar-Rennen. Beim Filmfestival Cannes wurde der Film über die Entfremdung zwischen einem Vater (Peter Simonischek) und seiner Tochter (Sandra Hüller) bejubelt.

Schon Ades erster Spielfilm "Der Wald vor lauter Bäumen", 2003 ihr Abschlusswerk an der Hochschule für Fernsehen und Film in München, holte international mehrere Preise.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.