Los Angeles (dpa) - Die Hollywood-Schauspieler Amber Heard (30) und Johnny Depp (53) sind endgültig geschieden. Knapp acht Monate nach der Trennung des Paares erklärte ein Gericht in Los Angeles die Scheidung am Freitag (Ortszeit) für gültig, berichteten US-Medien unter Berufung auf die Anwälte.

Das Paar hatte sich 2011 bei Dreharbeiten kennengelernt und im Februar 2015 geheiratet. Im Mai 2016 trennten sie sich allerdings schon wieder und lieferten sich einen monatelangen Rosenkrieg.

Zuletzt stritten sich die beiden um einen Auszahlungsmodus für eine Millionenabfindung von Depp an Heard. Die Schauspielerin wollte die Abfindung von sieben Millionen Dollar (etwa 6,6 Mio Euro) für wohltätige Zwecke spenden. In der Einigung sind diese Zahlungsmodalitäten nun festgelegt. Depp wird die Summe über einen Zeitraum von rund einem Jahr in verschiedenen Beträgen zahlen. Unterhalt zahlt keiner dem anderen. Auch die Anwaltskosten übernimmt jeder selbst, Depp schießt Heard allerdings 500 000 Dollar zu.

Der Star aus "Pirates of the Carribean" war Anfang der 80er Jahre bereits einmal kurz verheiratet gewesen. Zwischen 1998 und 2012 war er mit der französischen Sängerin und Schauspielerin Vanessa Paradis zusammen, das Paar bekam zwei Kinder.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.