Berlin (dpa) - Schauspieler Robert Atzorn (72) will seine Karriere auf dem Bildschirm beenden. "Es gibt keinen Grund zur Sorge. Für mich ist das Kapitel einfach beendet. Ich habe 50 Jahre gearbeitet. Es gibt auch noch etwas anderes im Leben – meine Familie, meine Enkel", sagte Atzorn der "Bild"-Zeitung vom Freitag. "Ich möchte nicht auf der Bühne oder vor der Kamera sterben. Jetzt ist es genug."

Am 15. Januar wird Atzorn letztmals im ZDF-Krimi "Nord Nord Mord" zu sehen sein. Darin spielt er seit 2010 den Kriminalkommissar Theo Clüver, der Todesfälle auf Sylt untersucht.

Die Agentin des Schauspielers, Carola Studlar, zeigte sich im Gespräch mit der "Hörzu" überrascht von der Konsequenz Atzorns. "Der Künstler wird weder Lesungen halten noch Synchronisierungen vornehmen – und er beantwortet keine Fanpost mehr." Der 72-Jährige führe nun ein Leben "ohne Druck, ohne Termine, Interviews und Textlernen".

Seinen ersten großen Publikumserfolg hatte der in Bad Polzin (bei Stettin) geborene Schauspieler Ende der 80er Jahre mit der TV-Serie "Oh Gott, Herr Pfarrer". Später war er im ZDF jahrelang als "Unser Lehrer Dr. Specht" zu sehen und ging von 2001 bis 2008 als "Tatort"-Kommissar Jan Casstorff auf Verbrecherjagd in Hamburg.  

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.