Los Angeles (dpa) - Um ein Zeichen gegen Sexismus und Missbrauch zu setzen, kamen die meisten Stars schwarz gekleidet zur 75. Golden-Globe-Gala - das deutsche Model Barabara Meier (31) entschied sich dagegen für ein pastellfarbenes Blümchenkleid.

"Wenn wir wollen, dass heute die Golden Globes der starken Frauen sind, die für ihre Rechte kämpfen, ist es in meinen Augen der falsche Weg, sich nicht mehr körperbetont anzuziehen und uns die Freude am Ausdruck unserer Persönlichkeit durch Mode zu nehmen", erklärte die 31-Jährige zu ihrer Kleiderwahl am Montag im sozialen Netzwerk Instagram.

Es sei ein Rückschritt, auf diese Freiheit zu verzichten, "weil sich einige Männer nicht unter Kontrolle haben". Frauen sollten nicht schwarz tragen müssen, um ernst genommen zu werden, schrieb Meier. "Wir Frauen sollten strahlen, farbenfroh sein und funkeln. So wie es in unserer Natur liegt!" Bei Instagram erhielt sie viel Kritik für ihre Argumentation.

Nach den Missbrauchsvorwürfen unter anderem gegen den Produzenten Harvey Weinstein (65) und den Schauspieler Kevin Spacey (58) hatten die Hollywood-Stars die Golden Globes für eine Kampfansage an Sexismus und Benachteiligung in der Filmbranche genutzt. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte etwa die US-Entertainerin Oprah Winfrey.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.