Berlin (dpa) - 20 Jahre nach ihrer tragischen Leinwand-Liebe in "Titanic" schwärmt Kate Winslet (42) von ihrem Filmpartner Leonardo DiCaprio (43).

"Unser beider Leben hat sich damals durch den plötzlichen Ruhm völlig geändert. Es war ein Schock. Es ist für andere Menschen schwer zu begreifen, was das bedeutet. Ich war 22 und er 23, und wir hätten total abheben und völlig verrückt werden können", sagte Kate Winslet der Zeitschrift "Brigitte". Dass es nicht so gekommen sei, liege daran, dass sie sich gegenseitig geholfen hätten: "Es war ein großes Glück, jemanden zu haben, der das Gleiche durchmacht." Seitdem sei DiCaprio ihr "wirklich, wirklich, wirklich" bester Freund.

In dem elffach Oscar-prämierten Drama (1997) von Regisseur James Cameron spielte Winslet die vornehme Rose, die sich auf der ersten und letzten Reise der "Titanic" in den Habenichts Jack verliebt.

"Wir führen immer noch diese ganz langen Unterhaltungen, in denen wir über unsere Leben und unsere Arbeit reden", sagte Winslet den "Stuttgarter Nachrichten" und der "Stuttgarter Zeitung" über ihren Filmpartner. Dafür sei sie unendlich dankbar.

Winslet lebt mit ihrem dritten Mann Ned Rocknroll und drei Kindern in England. Trauzeuge ihrer dritten Eheschließung: Leonardo DiCaprio.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.