KLEINENSIEL Der Bürgerverein Kleinensiel hat als Symbol der Identifikation Kaffeebecher anfertigen lassen. Der Vorstand stellte sie bei der Jahreshauptversammlung am Sonnabend im Dorfgemeinschaftshaus vor. Sie zeigen das Logo des Bürgervereins mit der ehemaligen Weserfähre Kleinensiel/Dedesdorf im Mittelpunkt.

Jeder Kleinensieler kann die Becher beim Bürgerverein bestellen. Der Preis richtet sich nach dem Interesse: Er soll zwischen 3,50 und 4,50 Euro liegen.

Zudem beschloss der Verein, Konsequenzen aus dem riesigen Andrang beim Osterfeuer im vergangenen Jahr zu ziehen, wie der Vorsitzende Hanke Schnitger bekanntgab. Viele Besucher hatten sich damals im Festzelt gedrängt, und rund 800 Menschen sahen sich das Feuerwerk über dem Osterfeuer an. An rund 100 Kinder wurden Fackeln verteilt, mit denen das Osterfeuer angezündet wurde. Wegen des großen Andrangs hat sich der Vorstand nun entschlossen, ein größeres Zelt aufzubauen, das eine Woche stehen wird und den vielen Helfern mehr Zeit für die Vorbereitungen und für das Abräumen geben wird.

Schlacke für den Weg

Außerdem wurde mit der Gemeinde Stadland vereinbart, dass der Weg zum Osterfeuer mit Schlacke aufgefüllt wird, um den Besuchern einen sicheren Gang zu ermöglichen. Wie in jedem Jahr werden an den Wochenenden vor Ostern Sträucher bei den Kleinensielern abgeholt und zum Feuerplatz gefahren. Die Termine werden noch bekannt gegeben.

Im vergangenen Jahr fand eine große Pflanzaktion an der Fährstraße statt, bei der etliche Bäume mit Ballen in die Erde gesetzt wurden. Wie Hanke Schnitger mitteilte, sind mittlerweile 20 von ihnen eingegangen und müssen ersetzt werden. Das Mitglied Günter Busch setzte sich bei dem Lieferanten für kostenlosen Ersatz ein. Zusammen mit dem Findling, den Bernd Wemken und Dieter Oellrich errichteten, sowie dem Buchsbaum von Hans-Jürgen Mahnkopf und der Namenstafel der Spender hat die Allee bisher insgesamt 6800 Euro gekostet.

Zum fünften Mal fand im Sommer die große Ferienpass-Aktion des Bürgervereins, des Sportvereins und des Tischtennisclubs statt, an der 80 Kinder teilnahmen und den Spieleparcours neben dem Dorfgemeinschaftshaus durchliefen. Hanke Schnitger bedankte sich bei allen Helfern und den beiden Organisatorinnen Sonja Korbanka und Brigitte Schnitger. Der Kinderkarneval, das Pfingstbaumsetzen und die Weihnachtsfeier waren ebenfalls Höhepunkte im Vereinsleben und lockten etliche Besucher an.

Rolf Schmidt neu im Amt

Zuständig für diese Veranstaltungen ist der Vergnügungsausschuss, der jetzt mit Rolf Schmidt einen neuen Hauptansprechpartner bekommen hat. Er wird weiterhin von Bärbel Rohde unterstützt. Neu hinzu kam Brigitte Schnitger. Ausgeschieden ist dagegen Dagmar Klamke, die von Hanke Schnitger mit einem bunten Blumenstrauß verabschiedet wurde.

Der Bürgerverein Kleinensiel hat mit Erika Heckenberg im Januar ein engagiertes Mitglied verloren. Sie war nicht nur jahrelang an der Seite von Dieter Oellerich stellvertretende Vorsitzende gewesen, sie rief auch die Aktion Sterntaler-Kinder ins Leben, die jedes Jahr zu Weihnachten ein Krippenspiel präsentiert. Erika Heckenberg hatte ebenso ein Herz für Ältere und arbeitete als Altenpflegerin und später als Beschäftigungstherapeutin. Der Bürgerverein wird ihr Andenken in Ehren halten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.