+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 5 Minuten.

A293 in Oldenburg
Spätestens Freitag wieder freie Fahrt auf der Autobahn

Kleinensiel Canberra ist nicht nur die Hauptstadt von Australien. Sondern so heißt auch die Herstellerfirma des Reinstgermaniumdetektors, mit dem der Strahlenmesswagen des Kernkraftwerks Unterweser (KKU) ausgestattet ist. Am Sonnabend, 16. September, wollen Mitarbeiter des abgeschalteten Kraftwerks den Messwagen samt Detektor erklären.

Ohne Anmeldung

Denn dann veranstaltet das KKU seinen 2. Infotag. „Dazu sind alle unsere Nachbarn auf dieser und der anderen Weserseite willkommen“, sagt Gerd Reinstrom, der Leiter der Anlage. Wieder gehe es darum, komplexe Sachverhalte verständlich zu vermitteln. Anmeldungen sind anders als beim 1. Informationstag im vergangenen Jahr nicht erforderlich. Die Zahl der Plätze ist nicht begrenzt.

Grund: Diesmal finden die Präsentationen ausschließlich im und am Kommunikationszentrum des Kernkraftwerks statt, sicherheitsrelevante Bereiche werden nicht betreten. Von 13 bis 17.30 Uhr geht es um zwei Schwerpunktthemen: die Überwachung der Umgebung und die Lagerbehälter.

„Auch im Nachbetrieb setzen wir – anders als gelegentlich zu hören ist – die Überwachung der Umgebung selbstverständlich fort“, betont Gerd Reinstrom. Was genau gemessen wird, wie es gemessen wird und welche Daten dabei in den vergangenen 20 Jahren erhoben worden sind, will Stephan Thode erläutern, der als Teilbereichsleiter Strahlenschutz für die Umgebungsmessung zuständig ist.

Und da kommt auch der Strahlenmesswagen mit dem Reinstgermaniumdetektor von Canberra ins Spiel. Wenn das Gerät im Einsatz ist, kühlt Stickstoff es im Inneren auf minus 180 Grad herunter, damit es nicht nur die Radioaktivität messen, sondern auch alle strahlenden Stoffe bestimmen kann.

Blick in Castor-Behälter

Als Glanzlicht des Infotages sehen die Veranstalter die Behälter-Ausstellung. „Die Zuschauer können in einen sieben Tonnen schweren Mosaik-Behälter reinschauen“, sagt Thomas Frerichs, der als technischer Mitarbeiter für die Entsorgung zuständig ist. Mosaik-Behälter nehmen schwach- und mittelradioaktive Abfälle auf. Auch ein Castor-Behälter für hoch radioaktive Abfälle wird präsentiert. Dazu kommen Stahlbehälter für das Zwischenlager und das Endlager Schacht Konrad.

Die Essener Herstellerfirma GNS(Gesellschaft für Nuklear-Service) unterstützt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das KKU stellt ein sechsköpfiges Team auf, das an diesem Tag erklärt und Fragen beantwortet. Außer Stephan Thode und Thomas Frerichs gehören dazu: Horst Sander, Teilbereichsleiter Entsorgung, Uwe Wemken, stellvertretender Teilbereichsleiter Entsorgung, Lars Wiese, stellvertretender Teilbereichsleiter Strahlenschutz, und Michael Pulm, der für die Strahlenschutzmesstechnik zuständig ist.

Sobald die Rückbaugenehmigung vorliegt, die Gerd Reinstrom für das vierte Quartal erwartet, soll ein weiterer Infotag folgen.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.